PlattenkritikenPressfrisch

NIGHT DEMON – Night Demon

~ 2013 (Shadow Kingdom Records/Reinig Records) – Stil: NWoBHM ~


Schon seit dem Jahre 2011 ist das Metal-Trio um Jarvis Leatherby (Bass und Gesang), Brent Woodward (Gitarre) und John Crerar aus Ventura (Kalifornien, USA) recht umtriebig unterwegs und kann nun endlich die erste Veröffentlichung vorweisen. Die CD mit ihren vier Songs wird von Shadow Kingdom Records vertrieben, während Reinig Records für die Veröffentlichung des guten Stücks im 7“-Format zuständig ist. Und wer sich beeilt, kann auf der Bandwebseite auch noch die limitierte Edition (Die Hard Bundle) mit Vinyl, CD, Patch und Aufkleber abgreifen. Geboten bekommt man dafür vier schöne Stücke, die alle den Metal-Spirit der End-70er und 80er-Jahre einatmen.

Allein die Lyrics („We´ll drink up all beer, leave your women in fear, we´ll rape and pillage the land, metal is on the rise, our fury never dies, brothers in arms we will stand”) des Eröffnungssongs `Night Demon` sagen viel über das Selbstverständnis und den Lebensstil der Band aus. Mit `The Chalice` („Drink from the chalice, the unholy grail, drink from the chalice, I´ll give everlasting life”) findet die EP dann sogleich zu ihrem Höhepunkt. Nicht halsbrecherisch, sondern eher ein getragener Song, der sich zum kleinen Ohrwurm entwickeln könnte. Das flotte `Ancient Evil` steht dem in fast nichts nach. Einfach gesprochen: Metal im Sinne der NWoBHM in seiner rohen Form. Die Songs rocken noch richtig und kommen dabei ohne selbstdarstellerisches langes Gitarren-Gedudel aus. NIGHT DEMON sind eine superbe Old-School-Band, die nächstes Jahr auch auf deutschem Boden Live und in Farbe abzufeiern ist.

https://facebook.com/nightdemonband

http://www.nightdemon.net

(8 Punkte)

Michael Haifl

~ ~ ~

 

Zu diesem kleinen, genialen Teil muß ich (leider) auch noch meinen Senf dazu geben:

L.A., Kalifornien- wie viele Bands fallen einem da ein die von dort kommen und die nach unverfälschtem NWOBHM klingen? Genau- nix wirklich nachhaltiges. NIGHT DEMON machen diesem Umstand ein Ende. Das Trio klingt so was von nach NWOBHM, dass man fassungslos den Kopf schüttelt. Waren die Jungs in einer Zeitmaschine? Wie können die solch einen authentischen Old School Sound fahren? Wie können die solch old schooligen Songs schreiben? Wie können die ihre Gitarre so old schoolig tunen? Shit, die vier Songs hauen einem aus dem Stand um. Überwiegend Up-Tempo, sehr souverän gespielt und diese Gitarre hat einen so eigenwilligen Sound, dass einem schwindelig wird. Auch gesanglich ist das very british! Stilistisch ein Mix aus sehr frühen SAVAGE, early JAGUAR, melodischen DIAMOND HEAD mit einer kleinen Dosis WITCHFYNDE- kurzum eine totale britische Breitseite.

Simple Banger-Rhythmen, unverwechselbarer Gesang, ein perfekter Mix aus Heavyness und Melodie. NIGHT DEMON liefern perfekte Mucke. Je länger ich mir die EP anhöre, habe ich das Gefühl, auch immer wieder mal ganz, ganz alte RIOT herauszuhören. Gerade bei dem recht schnellen Track ´Ritual` taucht immer wieder RIOT vor meinen Augen auf. ´Ancient Evil` wirkt zu beginn etwas JUDAS PRIEST-lastig, erinnert aber im weitere Verlauf deutlich mehr an JAGUAR. Das sehr groovig-rhythmische `The Chalice` hat einen nicht zu überhörenden IRON MAIDEN Touch- sehr gelungener Track! Das klischee-behaftet Cover entspricht der spartanischen Aufmachung der CD und liefert die perfekte NWOBHM-Illusion. Während der Fahrt vom HOA back home lief die CD ununterbrochen und es kam trotz der recht einfachen Songstrukturen in keiner Sekunde Langeweile auf! Leute, das ist trotz der amerikanischen Herkunft der NWOBHM-Überflieger des Jahres! Nicht verpassen. Hier sehr günstig abgreifen: nightdemon.bandcamp.com Oder bei Helle.

(9 Punkte)

Jürgen Tschamler