Tag: Prog

PlattenkritikenPressfrisch

DAVE MATTHEWS BAND – Come Tomorrow

2018 (RCA) – Stil: Rock


Einst eroberten DAVE MATTHEWS und BAND die Welt, vornehmlich den US-amerikanischen Markt, mit der unbeschreiblichen Virtuosität aller Musiker, ihren Live-Darbietungen, die auf der Bühne ausuferten und in Jam-Sessions aufgingen, und ihrem Gespür für das melodische Pop-Ohr. Der in Südafrika geborene Dave Matthews füllte mit seinen relevanten Weltanschauungssongs die Stadien, obwohl er eine pazifistische Quäkererziehung genoss. Die Band traf in den Neunzigern mit ihrem unkonventionellen Rock den Nerv der Zeit und füllte das Vakuum, das THE ALLMAN BROTHERS BAND, THE GREATFUL DEAD oder WIDESPREAD PANIC hinterlassen hatten.

Mit einer Schlichtheit, in der schon vor über dreißig Jahren Nils Selzer philosophierte – „Immer weiter geh’n, wenn’s dir auch schwer fällt, Land seh’n wo keines ist, oh Leute, immer weiter geh’n.“ – sorgt ebenso Dave Matthews heutzutage in einer allzu sentimentalen Weise für Hoffnung auf unserem gemeinsamen Pfad in die Zukunft. Bei ihm heißt es 2018 ebenso banal: „Come tomorrow we go and find a way.“ Doch gerade in Zeiten eines Donald Trump als POTUS wären markantere Worte der DAVE MATTHEWS BAND von enormer Wichtigkeit. Stattdessen verklären romantische Blicke auf Vaterfreuden und unsere nachfolgende Generationen die Realität. Denn niemand soll vergessen, dass wir alle vom ersten Tag, vom Tag unserer Geburt an gleich sind und dieselbe Freude am Leben erfahren sollen. Selbst wenn die Kompositionen noch einen Blick auf das Weltgeschehen aus der Sicht eines alten Mannes werfen, hilft uns die Verfolgung des positiven Weges eines Kindes zum Erwachsenen nicht in der aktuellen Situation.

Die Altersmilde des 51-jährigen Dave Matthews manifestiert sich in den Liedern des neunten Werkes der DAVE MATTHEWS BAND. ´Come Tomorrow´ ist ein sanftmütiges Alterswerk. Trost sollen uns in diesen unruhigen Zeiten die friedlichen und gedankenverlorenen, überwiegend gar Live-im-Studio eingespielten Songs vermitteln. Ein Hauch von Melancholie durchweht die Kompositionen und ´Virginia In The Rain´ drückt diese Nachdenklichkeit der Musik angemessen aus. Wenngleich ´Come Tomorrow´ in Seattle, Los Angeles und Charlottesville von diversen Produzenten, Rob Cavallo (GREEN DAY, Phil Collins), John Alagia (BEN FOLDS FIVE, LIFEHOUSE), Rob Evans und Mark Batson (Alicia Keys), aufgenommen wurde, wirkt es nicht zerfahren. Vielleicht aufgrund des Naturgesetzes, dass die Mehrzahl der Kompositionen bereits seit Jahren live erprobt sind. ´Cant Stop´ und ´Idea Of You´ sind immerhin seit 2006 im Bühnen-Programm anzutreffen. Auf diesen beiden Songs ist sogar LeRoi Moore am Saxofon zu hören, obwohl das Gründungsmitglied 2008 gestorben ist. Violinist Boyd Tinsley musste hingegen wegen Missbrauchsvorwürfen zuvor schnellstens den Gruppenverband verlassen. US-Singer/Songwriterin Brandi Carlile erhält indessen einen Gastauftritt in ´Come On Come On´, derweil die sparsame Instrumentierung von ´Black And Blue Bird´ und dem finalen ´When I’m Weary´ das Soundbild mitprägen. Doch das A und O der DMB ist neben Dave Matthews außergewöhnlicher Stimme, der ausnahmsweise seinen Falsett-Gesang in ´That Girl Is You´ in die Höhe treibt, Stefan Lessards elastisches Bassspiel und Carter Beaufords punktgenaues Wirbelwind-Drumming. Den lässigsten Groove liefert dazu ´Do You Remember´ und den funkigsten ´Can´t Stop´. Also, Folks, immer weiter gehen.

(8 Punkte)

https://www.davematthewsband.com/
https://www.facebook.com/davematthewsband

 

03Jul
PlattenkritikenPressfrisch

APOGEE – Conspiracy Of Fools

2018 (Progressive Promotion Records) – Stil: Progressive Rock Seit 1995 ist VERSUS X-Sänger und Gitarrist Arne Schäfer auch auf Solopfaden unter dem Bandnamen APOGEE unterwegs. Hier zeichnet er...

24Jun
PlattenkritikenPressfrisch

ANUBIS – Different Stories

2018 (Independent/Just For Kicks Music) – Stil: Rock Mit ihrem fünften Album begeben sich ANUBIS auf unbekanntes Terrain. Um ihre Europa-Tournee im Juli diesen Jahres zu finanzieren, haben sie sich...

17Jun
PlattenkritikenPressfrisch

KARFAGEN – Messages From Afar: First Contact

2017/2018 (Caerllysi Music/Just For Kicks Music) – Stil: Symphonic Prog Der Ukrainer Antony Kalugin ist der Mastermind von KARFAGEN, deren Anfänge auf seine Schulzeit zurückgehen. Bereits sein...

16Jun
PlattenkritikenPressfrisch

STARFISH64 – The Future In Reverse

2018 (Independent) – Stil: Artrock STARFISH64 stehen für erstklassigen Artrock aus deutschen Landen. Das Quartett um Mastermind Dieter Hoffmann spricht auch mit ´The Future In Reverse´ die ganze...

15Jun
PlattenkritikenPressfrisch

IHSAHN – Àmr

2018 (Spinefarm Records) – Stil: Progressive Metal IHSAHN schreitet unbeirrbar auf seinem schwarzen Pfad voran. Old School Black Metal zelebriert er live mit EMPEROR. In seinen Solo-Werken lässt...

14Jun
PlattenkritikenPressfrisch

THE SEA WITHIN – The Sea Within

2018 (Inside Out Music) – Stil: Prog Rock Sie möchten nicht als Supergroup charakterisiert werden. Sie sind es dennoch: THE SEA WITHIN. Ein Bündnis, das sich 2016 zusammenfand und im September...

11Jun
PlattenkritikenPressfrisch

THE AARON CLIFT EXPERIMENT – If All Goes Wrong

2018 (Independent) – Stil: Prog Rock Das Trio aus Austin, Texas, um seinen Namensgeber Aaron Clift präsentiert sein drittes Album seit 2012. Wieder einmal unternimmt es die Gratwanderung, Classic...

09Jun
PlattenkritikenPressfrisch

YESTERNIGHT – The False Awakening

2017 (12 Sounds Production) – Stil: Melodic Prog Metal Seit einer Dekade sind YESTERNIGHT aus Bydgoszcz in Polen aktiv. ´The False Awakening´ ist das Debüt von Sänger Marcin Boddeman,...

04Jun
PlattenkritikenPressfrisch

ART OF ILLUSION – Cold War Of Solipsism

2018 (12 Sounds Production) – Stil: Artrock / Prog Metal Gegründet bereits 2002 in Bydgoszcz, sind ART OF ILLUSION ein Musterexemplar wie New Artrock mit Progressive Metal verschmelzen kann. Die...

31Mai
PlattenkritikenPressfrisch

NEEDLEPOINT – The Diary Of Robert Reverie

2018 (BJK Music) – Stil: Canterbury  Öffnen wir das Tagebuch von Robert Reverie, einem Farmer und Faulenzer. Lieber schaut er tagsüber in den Himmel und schläft nachts in der Scheune, als sich...

23Mai
PlattenkritikenPressfrisch

GAZPACHO – Soyuz

2018 (KScope) – Stil: Artrock ´Soyuz´ ist vom Naturell her ein Konzeptalbum. Der gesamte Aufbau und die Beschaffenheit des zehnten Werkes von GAZPACHO genügen einer entsprechenden Wesensart. Die...

21Mai
PlattenkritikenPressfrisch

FREQUENCY DRIFT – Letters To Maro

2018 (Gentle Art Of Music/Soulfood) – Stil: Artrock Ist es Maro, der christliche Märtyrer und Heilige aus dem 1. Jahrhundert, einst den Tod unter Kaiser Trajan erlitten und jeweils am 15. April...

16Mai
PlattenkritikenPressfrisch

LEE ABRAHAM – Colours

2017 (Festival Music/Just For Kicks Music) – Stil: Melodic Rock Überraschenderweise bewegt sich der britische Gitarrist und Bassist Lee Abraham in der Szenerie des Prog Rock. Nicht mehr erstaunlich...

15Mai
PlattenkritikenPressfrisch

DELUSION SQUARED – Anthropocene

2018 (Independent/Just For Kicks) – Stil: Art Pop / Rock Steven Francis und Emmanuel de Saint Méen musizieren auf ´Anthropocene´ alleine weiter. Der Weggang ihrer Sängerin Lorraine Young bringt...

11Mai
PlattenkritikenPressfrisch

THE SAMURAI OF PROG – Archiviarum

2018 (Seacrest Oy/Just For Kicks Music) – Stil: Prog Rock Der SAMURAI OF PROG schwingt erneut kunstvoll sein Schwert. Kraftvoll und musikalisch äußerst verschwenderisch im Retro Prog verhaftet....

09Mai
PlattenkritikenPressfrisch

THOMAS KONDER – Labyrinth

2018 (Musea) – Stil: Progressive Rock Öffnet die Ohren, lasst Musik säuselnd hineinschlängeln. Lebt. Genießt die Kompositionen von Thomas Konder. Denn seinen ersten Soloausflug garniert der...

06Mai
PlattenkritikenPressfrisch

CRYSTAL PALACE – Scattered Shards

2018 (Progressive Promotion Records) – Stil: Artrock / Prog Metal Bereits mit ´Dawn Of Eternity´ konnten sich CRYSTAL PALACE eine heutzutage nicht leicht zu findende, eigene Nische einrichten. Auf...