Tag: NWoBHM

PlattenkritikenPressfrisch

WYTCH HAZEL – II: Sojourn

2018 (Bad Omen Records) – Stil: Classic Rock


´II: Sojourn´ ist das Classic Rock-Album des Jahres 2018.

Erst als verschwurbelte NWoBHM-Jünglinge gestartet, denen die Lust nach THIN LIZZY, WISHBONE ASH, JETHRO TULL, als auch PAGAN ALTAR und IRON MAIDEN nicht vergangen ist, setzten WYTCH HAZEL mit ihrer ersten Kassetten-Veröffentlichung schnell ein markantes Zeichen, das sie in dieser Art und Weise nicht zu wiederholen vermochten. Doch der Nachfolger zum dennoch allseits gefeierten Debüt ruft endlich die lange ersehnten, ansehnlichsten Qualitäten ab.

WYTCH HAZEL feuern einen goldenen Pfeil nach dem anderen von ihrem gespannten Bogen ab. ´The Devil Is Here´ zielt direkt zwischen die Hörner des Gegenübers. Immer wieder erklingen die Gitarren im Vorbeigehen folkloristisch oder möchten sich geradezu in den Southern Rock-Himmel spielen. ´Still We Fight´ zeugt von dieser Brillanz, ´See My Demons´ scheint hingegen nicht von dieser Welt. Die Melodien von ´Angel Take Me´ hätte sich zudem keine Hexe zum Betören besser einfallen lassen können. ´Wait On The Wind´ schwebt längst über den Speeresspitzen, über den Marsch-Rhythmus hinweg. Die Ballade ´Barrow Hill´ verliert sich in ihrer Schönheit, im Frieden der Natur. Der Sieg ist WYTCH HAZEL nicht mehr zu nehmen, ´Victory´ die Siegeshymne. Die Streitaxt schwingt nonchalant die Gegnerschaft nieder. Dass Sänger, Gitarrist, Komponist und Mastermind Colin Hendra seit dem letzten Release nicht nur Vater wurde, sondern viel JUDAS PRIEST, THIN LIZZY und WISHBONE ASH gehört hat, ist insbesondere im Fall der beiden Letztgenannten unüberhörbar. Und natürlich gehört der Krieger auf dem Cover-Gemälde zur Truppe des Speerträgers von WISHBONE ASHs ´Argus´.

Zu WYTCH HAZEL werden nicht nur diejenigen 2018 restlos steil gehen, die sich noch nicht an den aus der Vergangenheit zurückgelassenen Resten des Classic Rock-Kuchens satt gegessen haben. ´II: Sojourn´ ist für alle, die weiter nach der nächsten Schatztruhe der 60s und 70s buddeln und sich nicht allein vom sinnfreien Gedudel vorgetäuschter Retro-Kapellen einlullen lassen.

2018 ist das Jahr von WYTCH HAZEL.

(9 Punkte)

https://www.facebook.com/wytchhazel/
https://wytchhazel.bandcamp.com/album/ii-sojourn

05Jun
PlattenkritikenPressfrisch

SAXON – Denim And Leather / Power And The Glory / Crusader

2018 (BMG) – Stil: NWoBHM Die 1979 in Barnsley gegründeten SAXON reichen das nächste Päckchen an Wiederveröffentlichungen ihrer Frühwerke nach. Aktuell sind es ´Denim And Leather´ (1981),...

02Jun
PlattenkritikenPressfrisch

ANGUISH – Under The Influence

2018 (Sangreal Records) – Stil: Punk / NWOBHM / Rock’n’Roll MC5, ALICE COOPER, die STOOGES, SUICIDE MACHINES, WHITE STRIPES – Detroit hat sich das „Rock City“-Emblem redlich verdient....

30Mai
PlattenkritikenPressfrisch

SIGN OF THE JACKAL – Breaking The Spell

2018 (Dying Victims Productions) – Stil: Speed-Metal / NWoBHM Beim 2011er-KIT hatten die italienischen Newcomer SIGN OF THE JACKAL die große Ehre, mit ihren namensgebenden Idolen von DAMIEN THORNE...

11Mai
PlattenkritikenPressfrisch

WITCHSKULL – Coven`s Will

2018 (Rise Above Records) – Stil: Power Doom/Stoner Drei Jahre nach dem Release des Debüts `The Vast Electric Dark`, auf dem kleinen, aber sehr exklusiven STB Label, bringen die Australier WITCHSKULL...

04Mai
PlattenkritikenPressfrisch

PROFESSOR BLACK – You Bastard!

2018 (Ektro-Records) – Stil: NWoBHM / Rock’n’Roll Der nimmermüde Chris „Black“ Maycock aus Chicago ist mit seinem Gute-Laune-Kommando HIGH SPIRITS nicht nur Dauergast auf Europas Bühnen,...

26Feb
PlattenkritikenPressfrisch

SALEM – Attrition

2018 (Dissonance Productions) – Stil: NWoBHM SALEM ist weiterhin mit das Beste, das die eigentlich schon vor langer Zeit verglühte NWoBHM seit Jahren preisgibt. Schöneren NWoBHM, für die...

04Nov
PlattenkritikenPressfrisch

DEVICE – Good Things Never Last

2017 (Independent) – Stil: Heavy Metal Im achten Jahr ihres Bestehens präsentieren DEVICE ihren zweiten Rundling. So rau wie ihr eigenproduzierter Sound dabei tönt, klingen auch die Lieder des...

14Sep
PlattenkritikenPressfrisch

SCHAFOTT – The Black Flame

2017 (High Roller Records/Soulfood) – Stil: Black Thrash Metal Rückwärtsgegurgel – Poltergeistschlagzeug – Weeelllllcooome – at – the – SCHAFOTT!!! Im Osten viel...

26Aug
PlattenkritikenPressfrisch

HIGH SPIRITS – Escape (EP)

2017 (High Roller) – Stil: Hardrock, NWoBHM Keine Tour ohne neues Material, das ist die Devise von Chris „Professor“ Black und seinem Chicagoer Dopamin-Kommando HIGH SPIRITS. Anlässlich der...

18Jul
PlattenkritikenPressfrisch

WARRIOR – Invasion imminent

2017 (Independent) – Stil: NWoBHM Ich habe noch ihre alte ‚Back When It Comes To Love‘-7inch aus den frühen 80ern und eine später, so halblegal veröffentlichte Live-CD. Eigentlich...

07Jul
PlattenkritikenPressfrisch

LIONHEART – Second Nature

2017 (AOR Heaven) – Stil: NWoBHM / AOR / Hard Rock Sommermusik die Dritte – diesmal von einer meiner Lieblingsfraktionen: Alte, immer noch hungrige Männer mit legendärer Vergangenheit aus...

04Okt
PlattenkritikenPressfrisch

SEVEN SISTERS – Seven Sisters

2016 (High Roller Records) – Stil: Classic Metal / NWoBHM Beim zweiten „Harder Than Steel“-Festival mit u.a. TOKYO BLADE und ROSS THE BOSS gaben SEVEN SISTERS kürzlich ein beachtliches...

06Jul
Lesen & SchwelgenVergessene Juwelen

METAL FOR MUTHAS – Compilation

(1980/2000 EMI, Air Raid Records) – Stil: NWoBHM 2015 sind es satte 35 Jahre (!!), seit eine der wichtigsten Heavy Metal-Compilations ever veröffentlicht wurde: METAL FOR MUTHAS (oder auch METAL FOR...

09Mai
LesefutterLesen & Schwelgen

Rockbücher, Biografien – die lesbare Seite des Metals

Wann ist eine Musiker-/Bandbiographie (bzw. Rockbuch) gut? Wenn es, für den Durchschnittsfan, unerreichbare Sex, Drugs and R`n`R Stories beinhaltet? Tiefergehende Hintergrund Infos/Stories parat hält?...

04Nov
Lesen & SchwelgenVergessene Juwelen

QUARTZ – Stand Up And Fight

(MCA 1980 / Majestic Rock 2004) Viele haben sich wirklich gefreut, als die Band eines gewissen Herrn Neudi vergessene Perlen des NWOBHM neu aufgenommen und somit zurück ins Bewusstsein der Metalszene...

24Sep
Lesen & SchwelgenVergessene Juwelen

RIFF RAFF – Give The Dead Man Some Water

(Mirror Records 1983/ Mastervox Records 2003) Ein Jahr nach VÖ des ziemlich überzeugenden `Robot Stud` Albums konnte man mit zittrigen Händen 1983 RIFF RAFF`S drittes Album in den Händen halten. Für...

24Sep
Lesen & SchwelgenVergessene Juwelen

RIFF RAFF – Robot Stud

(Mirror Records 1982/ Mastervox Records 2003) Anfang der Achtziger, NWOBHM Bands dominierten das metallische Geschehen, tauchte ein Album namens `Robot Stud` in den kleinen gut sortierten...