Tag: carl sentance

PlattenkritikenPressfrisch

DON AIREY – One Of A Kind

2018 (earMusic) – Stil: Hardrock


´One Of A Kind´ ist das fünfte Solo-Album des englischen Musikers Don Airey, der sich um die Jahrtausendwende eigentlich aus dem Business zurückgezogen hatte. Zwischenzeitlich spielte er jedoch mit DEEP PURPLE vier Alben ein und wurde als Ersatz für den mittlerweile verstorbenen Jon Lord fest integriertes Bandmitglied.

Bereits 1974 schloss sich der mit klassischem Klavierunterricht aufgewachsene Don Airey der Cozy Powell Band HAMMER an, ehe die Stationen COLOSSEUM II, BLACK SABBATH, RAINBOW, MSG, Ozzy Osbourne, WHITESNAKE und viele mehr folgen sollten. Für sein 2018er Werk gelang es ihm daher problemlos, eine passende Musikertruppe zusammenzustellen. Mit Sänger Carl Sentance (PERSIAN RISK, NAZARETH) gibt sich eine für den klassischen Brit-Hardrock entspreche Stimme die Ehre. Des Weiteren entdecken wir Bassist Laurence Cottle (Alan Parson, Bill Bruford’s Earthworks, Mike Oldfield), Schlagzeuger Jon Finnigan (Ian Gillan, Rob Harris) und Gitarrist Simon McBride (ex-SWEET SAVAGE, SNAKECHARMER) im Line-up.

Schon der Opener ´Respect´ setzt aggressive Rhythmik sowie Melodie des DEEP PURPLE-Fundus und neben den natürlich gegebenen Ian Gillan-Reminiszenz in der Stimmlage einen Schuss Ozzy Osbourne-Knall um. Don Airey gönnt sich zwar ein Keyboard-Solo, treibt das Material insgesamt aber äußerst songdienlich voran. ´All Out Of Line´ ist eine urtypische, getragene Genre-Komposition, auf die jeder DEEP PURPLE-Anhänger spekuliert hat. Streicher und Keyboardklänge schießen die euphorisierten Glückshormone von ´One Of A Kind´ im Sinne der 1970s ab. Im gleichen Klangkosmos, aber weit dramatischer, flirtet die Ballade ´Everytime I See Your Face´. Zum Dahinschmelzen. ´Want You So Bad´ fletscht im selben Metier immerhin etwas mehr Zähne. Beizeiten schießt hingegen ´Running Free´ dezent in Richtung NWoBHM. Die RAINBOW-/DEEP PURPLE-Connection hämmert ´Victim Of Pain´ dann geradezu metallisch ein. Der nicht vergessene ´Highway Star´ schaukelt ´Lost Boys´ gehörig durch die Boxen und ´Children Of The Sun´ beweist, dass sich Don Airey die letzten fünfzehn Jahre nochmals vieles angeeignet hat. Sehr stark.

Flinke Erstkäufer erhalten im schicken Digipak ferner einen Bonus-Silberling, ´Live at Fabrik, Hamburg 2017´, mit Fremdkompositionen, deren Urheber natürlich nicht ganz unbekannt sind.

(8 Punkte)

www.facebook.com/donaireymusic
www.donairey.com