Kategorie:Pressfrisch

PlattenkritikenPressfrisch

EMERALD – Reckoning Day

2017 (Pure Steel Records) – Stil: Heavy / Power Metal


Up the irons in the land of the free! Wilhelm Tells Erben EMERALD haben auch diesmal den Apfel nicht verfehlt. Nein, ihr siebtes Geschoss trifft den geneigten Powermetaller wieder direkt zwischen die Ohren, eigenständiger und MAIDEN-minimierter (bis auf Eddies Bruder vom Bundesgericht auf dem Cover) als zuvor.

Als loser Orientierungspunkt sei bei den Schweizern für alle Neueinsteiger GAMMA RAY genannt – nicht zuletzt wegen der zweiten Hälfte des Albums, welche ein zusammenhängendes Konzeptwerk darstellt, das freudige Erinnerungen an die epischere Seite des deutschen Flaggschiffs in abwechslungsreichen Uptempo-Songs wachruft. Mit stimmungsvollen Zwischenparts angereichert, die zu einem solchen Opus dazugehören, gipfelt der musikalische Konflikt mit den Burgundern in dem großen Finale ‚Signum Dei‘, bei dem der neue Vokalakrobat Mace Mitchell eindrucksvoll zeigt, dass er auch in den tieferen Lagen ein sehr sonores Organ hat.

Aus einem hervorragenden Sängerpool konnten EMERALD schon immer schöpfen. Diesmal gibt der grandiose George Call (ASKA, BANSHEE, kommende CLOVEN HOOF und weitere Projekte) – der bereits auf dem Vorgänger ‚Unleashed‘ den Song ‚Eye Of The Serpent‘ veredelte – seinen Ein-und Ausstand bei drei Songs aus der gemeinsamen Schaffensphase (deshalb unbedingt die Limited Edition bevorzugen, welche einen Bonustrack mit George enthält), die aufgrund Entfernung und Terminen zum Leidwesen aller Dickinson-Jünger leider beendet wurde. Wer den Amerikaner 2010 mit Omen beim KIT gesehen und hinterher wie ich von einer goldenen Zukunft der Legende geträumt hat, wird besonders bei dem Kracher ‚Evolution In Reverse‘ in ehrfürchtigem Gedenken geistig niederknien.

Bis auf die Ballade ‚Beyond Forever‘, von der jede Hairsprayband in den 80igern geträumt hätte und die für mich so gar nicht in das Gesamtbild passen will, jedoch bei einer über einstündigen Spielzeit nicht ins Gewicht fällt und auch seine Liebhaber finden wird, kann ich jedem Anhänger des kraftvoll-melodischen Powermetalls den jüngsten Streich der Eidgenossen nur wärmstens ans Herz legen.

(8 Punkte)

www.emerald.ch
www.facebook.com/emeraldmetal
www.reverbnation.com/emeraldch
www.myspace.com/emeraldch


 

09Feb
MonatsherrlichkeitPressfrisch

m u s i c _ o f _ t h e _ m o n t h _ Februar 2017

„Visions And Creatures Of Imagination“ von DOOMOCRACY

27Jan
PlattenkritikenPressfrisch

OPEN BURN – Open Burn (EP)

2017 (Independent) – Stil: US Metal „Dedicated to Eric Cook, you´re always with us„, steht am Ende der Liner notes, auf der EP von OPEN BURN geschrieben. Denn das Andenken an den 2012...

10Jan
PlattenkritikenPressfrisch

GROBSCHNITT – Razzia

1982 (Metronome, Brain 60.510), 2015 (Brain, Universal Music) „Lass‘ doch endlich die Sau raus, unser bisschen Scheiß-Zeit ist bald um.“ Endlich, riefen die Einen, endlich ließen...

09Jan
MonatsherrlichkeitPressfrisch

m u s i c _ o f _ t h e _ m o n t h _ Januar 2017

„Sleeping Through The War“ von ALL THEM WITCHES

22Dez
PlattenkritikenPressfrisch

GROBSCHNITT – Illegal

1981 (Metronome, Brain 60.365), 2015 (Brain, Universal Music) Anfang der neuen Dekade veröffentlichten GROBSCHNITT ein weiteres Studioalbum namens ´Illegal´. Im März 1981 herausgebracht, markierte es...

09Dez
MonatsherrlichkeitPressfrisch

m u s i c _ o f _ t h e _ m o n t h _ Dezember 2016

„Epistrophobia“ von T

19Nov
PlattenkritikenPressfrisch

METALLICA – Hardwired…To Self-Destruct

2016 (Vertigo/Universal Music) – Stil: Metal Ein Album pro Jahrzehnt – auf diesen Rolling-Stones-Rhythmus scheinen sich METALLICA inzwischen eingependelt zu haben. Acht Jahre nach dem gut...

17Nov
PlattenkritikenPressfrisch

GROBSCHNITT – Volle Molle

1980 (Metronome, Brain 60.291), 2015 (Brain, Universal Music) Nur zwei Jahre nach ´Solar Music Live´ schenkten GROBSCHNITT ihren Anhängern 1980 eine weitere Live-Scheibe, die versuchte, auf einer...

16Nov
PlattenkritikenPressfrisch

SPIRITUS MORTIS – The Year Is One

2016 (Svart Records) – Stil: Doom Finnlands ältester Doom-Export ist wieder am Start. Sieben Jahre nach ´The God Behind The God´ befassen sich SPIRITUS MORTIS nicht nur mit schwarzer Magie und...

15Nov
PlattenkritikenPressfrisch

HELLRIPPER – Complete And Total Fucking Mayhem

2016 (Diabolic Might Records/Granite Factory Records) – Stil: Black/Speed Metal James McBain ist HELLRIPPER, HELLRIPPER ist James McBain. Der Schotte ist nicht nur bei der Black Crust-Band RATS OF...

15Nov
PlattenkritikenPressfrisch

KYROS – Vox Humana

2016 (KMG Music/Just For Kicks Music) – Stil: Modern Prog Ursprünglich als Solo-Projekt des Multi-Instrumentalisten und Sängers Adam Warne unter dem Namen SYNAESTHESIA gestartet, präsentiert sich...

14Nov
PlattenkritikenPressfrisch

DOMADORA – The Violent Mystical Sukuma

2016 (Independent/Kozmik Artifactz) – Stil: Heavy Psych DOMADORA sind ein französisches Jam-Monster. Drei Jahre nach ´Tibetan Monk´ hauen die Boys mit ´The Violent Mystical Sukuma´ ein neues...

14Nov
PlattenkritikenPressfrisch

JADIS – No Fear Of Looking Down

2016 (Independent/Jadismusic) – Stil: Rock JADIS verharrten fortwährend in der zweiten Reihe, als in den 80ern der Neo Prog in seiner Blüte stand, denn Gitarrist und Sänger Gary Chandler konnte...

13Nov
PlattenkritikenPressfrisch

THE WAKE WOODS – Get Outta My Way

2015 (Jayfish Records/Membran) – Stil: Rock Da die jungen Burschen von THE WAKE WOODS aktuell eine weitere Runde ihrer Tournee drehen, sollte ihr Debüt ´Get Outta My Way´ nicht unerwähnt...

13Nov
PlattenkritikenPressfrisch

3RD EAR EXPERIENCE – Stones Of A Feather

2016 (Independent) – Stil: Space-/Experimental-/Desert Rock Mit ihrem 2014er Album `Incredible Good Fortune` legten 3RD EAR EXPERIENCE, die Band um ex-TRIBE AFTER TRIBE-Mastermind Robbi Robb, ein...

13Nov
PlattenkritikenPressfrisch

ARMAGEDDON – Parallels And Introspection

2016 (Independent) – Stil: Thrash Metal ARMAGEDDON sorgen für Verwirrung. Haben sich doch die Jungspunde aus Buffalo kurz nach der Veröffentlichung ihrer zweiten EP `Parallels And Introspection` in...

12Nov
PlattenkritikenPressfrisch

YURI FULONE – In The Steel You Can Trust

2016 (Stormspell Reords) – Stil: Heavy Metal Dem Brasilianer Yuri Fulone kann in Sachen Stahl sein Vertrauen geschenkt werden. Dies beweist die Kompilation ´In The Steel You Can Trust´ seiner drei...