Kategorie:Micks Mush-Room

Micks Mush-RoomPlattenkritikenPressfrisch

WITTHÜSER & WESTRUPP – Der Jesuspilz Live

2018 (Sireena Records) – Stil: Acid Folk


Pilze. Ich rieche Pilze. Pilzgeruch liegt in der Luft. Oh, wie wohl kann es mir mit Pilzen sein. Ein Lieblingspilz ist der Jesuspilz. Tonal erschaffen von WITTHÜSER & WESTRUPP, dem kongenialen Liedermacher-Duo der siebziger Jahre. Bernd Witthüser (gestorben 2017) und Walter Westrupp entstammten der Folk- und Protestsong-Bewegung, lebten, arbeiteten und spielten zwischen 1969 und 1973 ihre gemeinsame Musik. Anfangs vertonten sie Gedichte von Heinrich Heine, Novalis oder Baltus Brösel mit ihrer selbstkomponierten, psychedelischer Folk-Musik. Mit ihrem Konzeptalbum ´Der Jesuspilz´ von 1971 entstiegen sie der Enge des Acid Folk, den THE INCREDIBLE STRING BAND, COMUS oder PEARLS BEFORE SWINE seit den 1960ern vorgaben. Ihren eigenen Bandnamen „W & W’s Pop-Cabaret“ änderten sie 1970 in WITTHÜSER & WESTRUPP.

Wir halten Räucherstäbchen in der Hand. Pilzgeruch weht um meine feine Nasenspitze. Mitten im Jugendzentrum von Essen findet sich die Jesusoper ein, nur ein paar Tage vor der Uraufführung am 25.11.1971 in der Apostel-Kirche Essens. Wir mittendrin, statt nur dabei. Mit den Aufnahmen der Generalprobe, die ihre musikhistorisch bedeutsame Veröffentlichung aktuell erstmals erlebt. Eine Kirchenveranstaltung, die heute selten gesehene volle Kirchenhäuser garantiert. Ein Programm über die Jesusbewegung, eines über das Buch „Der Geheimkult des heiligen Pilzes. Rauschgift als Ursprung unserer Religionen“ von John Marco Allegro aus dem Jahr 1971 als Grundlage.

Ein praller Pilz. Ich liebe Pilze. Glöckchen erklingen, Triangel, Flöten und Banjo, denn am Anfang steht die Schöpfung – 1. Mose 1 – und die Essenz von allem: der Brösel. Eine Komposition wie ein Hörspiel (´Schöpfungsgeschichte´). Großartig gebärt sich dagegen Satan, mit Mundharmonika und Akustikgitarre, unterstützt mit diabolischem Backgroundgesang (´Der Satan´). In der Schöpfungsgeschichte folgt Lukas 3,21-22; 6,13 zu brillanten Medieval-Gitarrenklängen (´Erleuchtung und Berufung´), derweil Geklimper und Kazoo eine Zusammenkunft unter Lukas 9,12-17 einläuten (´Versammlung´). Wolken werden zu Kamele, die Bäume ragen bis in den Himmel hinauf. „Der Brösel sei mit Euch“, heißt es nicht originalgetreu in Markus 4,26-32 zum Harmonium (´Bekenntnis´). Doch das Grab ist leer, aber seine Erscheinung lässt seine Jungs in alle Welt ausschwärmen (´Vermächtnis des Meisters´). Spiralförmige Nebelerscheinungen wandern von dannen, wilde Tiere gelangen zum Vorschein. Die Zeit und das Leben stehen still. Langsam verziehen sich die Schwaden. Tiefes Durchatmen belebt. Das Zwerchfell erfüllt seine Spannung und Dehnung. Euphorie überlebt.

(Pilz Kult)

17Nov
Micks Mush-RoomPlattenkritikenPressfrisch

SCHIZOFRANTIK – Ripping Heartaches

2017 (Gentle Art Of Music/Soulfood) Echter Schizo? Echter Schizo! Der happy Schizotyp. Happy, aber Schizo. Hauptsache glücklich, ganz meine Abstinenz. Ich bin der Schizo. Wild und wuselig, wüst und...

07Nov
Micks Mush-RoomPlattenkritikenPressfrisch

TRASHPOP(T)ERROR – Best Of

2016 (Eucalypdisc Records) – Stil: Trashpop Die Zeit verfliegt wie im Eichhörnchen-Fluge. Der Herbst hat sich fast des Winters angenommen. Die Blätter fallen von den Bäumen, derweil die...

05Mrz
Micks Mush-RoomPlattenkritikenPressfrisch

NUBIAN ROSE – Mountain

2012 (Rambo Music/ Funkylord Dynasty) – Stil: Hard Rock Könnt Ihr Euch noch an mich erinnern? Ich dachte, ich muss mich mal wieder melden. Ich glaube, ich habe gar allzu lange nichts mehr von mir...