Kategorie:Livehaftig

Livehaftig

House of The Holy II – Part Two

20. – 23.  Juni MMXVIII, Abtenau, Austria

Freyday XXII & Saturday XXIII


(Zu Part One, Wednesday XX & Thursday XI, geht’s hier)

 

 

 

Freitag 22.06.

Du schaust morgens aus dem Fenster – und es regnet immer noch. Almwetter halt. Okay, nennt uns Weicheier, aber heute schenken wir uns den Einstieg mit MARS und HAGZISSA (letztere von manchen als DER diesjährige Höhepunkt angesehen), und kommen erst nach dem grössten Guß zu GOAT TORMENT oben an.

Morgens haben wir leider auch schon die Erstaufführung des Funkenflug-Films verpasst, von dem wir jedoch hoffen, dass er sehr bald käuflich zu erwerben sein wird – passt auf, was die Funkenflug Society zu diesem Thema vermelden wird!

 

 

Die Belgier heben dann jedoch gleich mal unsere Laune mit ihrem bedrohlichen, gar doomigen Schwarztod-Geballer, was die tief hängenden Wolken gleich mal mehrere Nuancen dunkler einfärbt, und sind wieder einmal ein Beispiel für Barths exquisites Händchen, was die Bandzusammenstellung betrifft – hier oben kommt es (musikalische Qualität generell vorausgesetzt) auf die meist melancholische bis düstere Stimmung an, die transportiert wird, auf die Vision von etwas ganz eigenständig Neuem sowie die absolute Hingabe an die eigene Kunst; und all das muss mit Black Metal gar nichts zu tun haben, wie wir im weiteren heute noch erleben werden…

 

Auch HEXVESSEL sind nicht zum ersten Mal hier und fühlen sich offensichtlich richtig heimisch auf der einzigartigen Hüttenbühne, wo die finnischen Waldschrate und ihr Mushroom-Folkrock liebevoll erwartet und gefeiert werden. Der Schwerpunkt liegt eher auf stimmungsvoll-sanften Songs der älteren Platten, doch auch ‚Cosmic Truth‘ wirkt hier oben ganz wunderbar. Traumstunde! Und am Ende reissen sogar die Wolken auf…

 

 

 

Vom naturverbundenen, krautigen Folk zu pathetisch-apokalytischem Dark Pop: am Hamburger Duo ST. MICHAEL FRONT scheiden sich, wie zu erwarten, die Geister. Viele grooven sich ein und wagen gar eine verhaltene Rumba zum melancholischen ‚Bootlickin For A Dream‘ oder geniessen so bedeutungsschwangere wie ironische Titel wie ‚Doom Of Your Living Room‘, andere suchen den Weg zur Schankscheune. Sei’s drum, Veranstalter Barth hat sichtlich seine Freude an einem mal so gar nicht metallischen Duo hier oben.

 

Aber dann! Die Dunkelheit zieht auf, und der vorletzte Slot erweist sich mal wieder als DER Tipp der Nacht – seit sie auf dem HOTH II–Billing aufgetaucht sind, freue ich mich wie verrückt (und ganz offensichtlich nicht alleine…) auf die Isländer ALMYRKVI – und offenbar wissen Garðar & Co ganz genau, was wir von ihnen erwarten, denn was in den folgenden fünfzig Minuten hier abgeht, ist weit jenseits von Ungut und Böse, eine schweisstreibende isländische Geysireruption, ein nackenbrechender Tsunami, ein höllischer Saitenritt durch ein verglühendes Universum. Der SINMARA-Gitarrist erweist sich als Rampensau und Theathro-Poser vor dem Herrn und treibt Band wie Publikum zu einem tiefschwarzen Stimmungshoch. Der reine Wahnsinn! Unzählige Fäuste in der Luft, alles vor der Bühne in Bewegung, ein durchweg triumphaler Auftritt! Wir warten sehnsüchtig auf den ‚Umbra‘-Nachfolger!

 

 

Doch wer meinte, die Nordeuropäer hätten nur noch verbrannte Erde für den Headliner hinterlassen, hat die Rechnung ohne MASTER’S HAMMER gemacht. Was die tschechischen Kauz-Black Metal-Altmeister hier zur Mitternacht nun abfeuern ist ein wahres Feuerwerk an verrückter Spielfreude und bizarren Songideen, verpackt in eine kraftvoll-skurrile Show. Es geht live wesentlich straighter ab als auf den jüngsten Tonträgern, Franta Štorms grollendes Organ zieht zusammen mit der konzentrierten und agilen Bühnenpräsenz des Prager Quintetts das begeisterte und oft sehr positiv überraschte Publikum tief in seinen Bann – Klassikeralarm! Und bei der traditionellen, den Tag abschliessenden nächtlichen Brotzeit wird diskutiert, wer denn nun den genialeren Auftritt hingelegt hat…Island oder Tschechien?

 

 

 

Samstag 23.06.

 

Waaas, schon drei Festivaltage herum? Und schon wieder so spät? Egal, wir verpassen HIGH TRANSITION und SERPERE, aber kommen mit guter Grundlage im Magen für den letzten, und für die meisten auch wichtigsten Tag gerade pünktlich zu LUNAR MANTRA auf der Alm an. Exortivm oder einfach Rory, den Sänger der Schotten, kennt wohl jeder Besucher als stets gut gelaunte Bedienung am Essensstand (kleine Nebenbemerkung: hier ist natürlich alles selbstgemacht und so authentisch wie das ganze Festival), nun beeindruckt er mit Kehlkopfgesang und mystisch-dramatischem Atmo-Black Metal, der durchaus auch bei hellem Tageslicht zu beeindrucken und zu gefallen weiß.

 

 

Gegenüber DER BLUTHARSCH AND THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND waren viele Besucher ganz offensichtlich skeptisch und deutlich zurückhaltend, sei es aus politischen oder geschmacklichen Gründen. Letztere verzweifelten großteils dann auch am Gesang der Frontdame, während man der Band einen sich mächtig hochschaukelnden Acid-Psych-Groove bescheinigen muss. Erinnerte schwer an WOLVENNEST letztes Jahr, nur in nicht so berauschend schön.

 

Die Sonne kommt dann auch mal raus, und der wutschnaubende OCCVLTA-Fronter macht sich (halb)nackig, was perfekt zur Punk-Attitüde der Berliner Jungs passt. Räudiger, doomiger Black Metal rollt über uns hinweg und den Hang wieder herab, so viel Aggression zeigte bisher keine der heuer hier erlebten Bands – krasse Leistung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tja, gestern ALMYKVI, heute SINMARA – auf der Bühne wieder so ziemlich dasselbe Personal, nur mit vertauschten Rollen unter den Kapuzen und dem Manko, bei Tageslicht spielen zu müssen. Und vor allem mit einer traditionelleren musikalischen Ausrichtung, die die Isländer sehr gut beim fäustereckenden Publikum ankommen lässt. Trotzdem, für mich war der jüngere Ableger gestern das Gletschereisbonbon.

 

 

 

Während die WEISENBLÄSER ihre melancholisch-lebensweisen Jagdstücke vortragen, leuchten auf den umliegenden Gipfeln die ersten Sonnwendfeuer auf. Am Kraftplatz wird es, entsprechend dem diesjährigen ‚House of the Holy‘ des weiblichen Prinzips, rituell von den Frauen entzündet, und brennt durch starke Feuchtigkeit aufgeladen und vom Wind zerzaust mit einer beeindruckenden Aura in die Höhe.

 

Es fällt wie immer extrem schwer, vom Feuer zurück in die Aussenwelt zu kommen, doch die aktuell intensivste Liveband kann ich unmöglich verpassen. Was Ryanne und ihre Jungs nun auf der Bühne entfachen, ist ein musikalisch-emotionaler Hurrikan, der alle mitreisst, bei DOOL steht keiner still, alles ist am Tanzen oder zumindest engagierten Mitwippen. Die einem niemals überdrüssig werdenden Songs von ’Here Now, There Then’ oder das geil runtergedrehte KILLING JOKE-Cover ‚Love Like Blood‘, so gefühlstief sie alle auch sind, sie lassen sich smooth spielen oder eben auch extrem heavy rocken mit den drei Gitarren, und wie schon bei ihrem Münchner Dark Easter-Auftritt entscheiden sich die Niederländer hier oben für letzteres, und ich kriege vor lauter heftigstem Synchronbanging kaum ein scharfes Photo der Band hin – schlimmer ist jedoch, dass ich fürs Knipsen zwischenzeitlich aufs Tanzen verzichten muss…

Was für eine Band, was für ein Abend! Besser kann’s einfach nicht mehr werden, daher ist die Zeit zum Abschied gekommen, unter den pathetisch-schwermütigen Dark Rock-Klängen von VULTURE INDUSTRIES geht es zum Bus.

 

 

Geerdet, aufgeladen, angefüllt mit Eindrücken, euphorisiert von vier Tagen dunkler, mystischer, abgedrehter, okkulter, brutaler, wunderschöner, experimenteller, magischer, aber vor allem tief anrührender Klänge und Rituale kehren wir heim, zurück aus fernem Raum und stillstehender Zeit, die wir harmonisch wie nirgends sonst unter Gleichgesinnten, liebe- und respektvoll gegenüber jedem und allem, was uns umgibt, verbracht haben.

Ein grosser Dank geht an Barth und die ganze Funkenflug Society, für all ihre Arbeit und dafür, dass sie uns alljährlich an diesem, ihrem einzigartigen Fest teilhaben lassen! Denn nicht nur hiermit haben sie mehr als recht:

„Musick enlightens and connects people“.

 

Text & Photos: U.Violet

https://www.facebook.com/events/498490507154195/

03Jul
Livehaftig

House of The Holy II – Part One

20. – 23.  Juni MMXVIII, Abtenau, Austria Wednesday XX & Thursday XXI Ein Bericht über die Sonnwend auf „der Alm“ war für mich bisher ein Tabu. Auch wenn ich schon in den letzten Jahren...

12Jun
Livehaftig

ROSE TATTOO, THE WILD

09. Juni 2018, Colos-Saal, Aschaffenburg 10. Juni 2018, Rockavaria Festival, München 09. Juni 2018, Colos-Saal, Aschaffenburg Ratzfatz war die ROSE TATTOO-Show im legendären Colos-Saal in Aschaffenburg...

10Jun
Livehaftig

LAZULI – Saison 8 Tour

15.04.2018, Substage Café, Karlsruhe Wieso erst jetzt ein Bericht eines Konzerts vor fast zwei Monaten? Ganz einfach, zum einen war es ein unglaublicher Abend mit Langzeitwirkung, zum anderen war allein...

08Jun
Livehaftig

EXODUS, DUST BOLT, WARFIELD

7. Juni 2018, MS Connection Complex, Mannheim Es ist ein schweißtreibender Abend, nicht nur aufgrund der hohen Temperatur, sondern auch aufgrund des Abendprogramms, das pünktlich um 20 Uhr beginnt. Kurz...

27Mai
Livehaftig

BULLET, SCREAMER, JESUS CHRÜSLER SUPERCAR

23. Mai 2018, München, Backstage Halle BULLET seien „längst eine Klasse für sich“, hat nun auch der Rolling Stone erkannt. Leider scheint sich das bis nach München noch nicht herumgesprochen zu...

22Mai
Livehaftig

LEATHERWOLF, SPITEFUEL, LICENCE

18. Mai 2017, Live Music Hall, Weiher Zwischen zwei Festival Auftritten, dem Rock Hard- sowie dem Bavarian Metalheadz-Festival, spielte die L.A.-Legende LEATHERWOLF noch einen zusätzlichen Club-Gig im...

18Mai
Livehaftig

A CHANCE FOR METAL FESTIVAL 2018

4. + 5. Mai, JUZ, Andernach DER Geheimtipp für Metalinteressierte, die sich nicht nur von den großen Namen der Szene locken lassen, geht in die zwölfte Runde. Wohlklingende Namen, die zu Recht kaum...

14Mai
Livehaftig

TRIPTYKON

Czar Fest, Kaserne Basel, 11.05.2018   Are we morbid? Für einen der seltenen TRIPTYKON-Auftritte kann man schon mal ein paar Stunden weit reisen, zumal das wunderschöne Basel mit dem 3. Czar Fest...

04Mai
Livehaftig

PALACE OF THE KING

17. April 2018, Nachtleben, Frankfurt Gute Alben machen die Australier, aber wohl unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Denn wie kann es sein, dass eine Band aus Australien für eine Tour nach Europa...

02Mai
Livehaftig

KEEP IT TRUE XXI

27. und 28. April 2018, Tauberfrankenhalle, Lauda-Königshofen Das für etliche schönste Wochenende des Jahres ging auch 2018 viel zu schnell vorüber. Strahlender Sonnenschein im lieblichen Taubertal...

30Apr
Livehaftig

PRIMORDIAL, MOONSORROW, DER WEG EINER FREIHEIT

25. April 2018, München, Backstage Werk „Are you with us?“, fragt Alan Averill nach dem eröffnenden Donnerschlag ‚Nail their Tongues‘ und erntet kehlige Zustimmung. Kurz vor halb elf zeigt die...

30Apr
Livehaftig

ROADBURN 2018 – The Hell Of An Update!

April 19-22, 2018, Tilburg, Netherlands After my premiere at the ROADBURN Festival in 2017 I was strongly convinced that it could never become better. But I was wrong. This year`s edition again was a...

24Apr
Livehaftig

TAUNUS METAL FESTIVAL

6. – 7. April 2018, Oberursel Man kann es kaum glauben, aber das TAUNUS METAL FESTIVAL hat dieses Jahr schon sein zehntes Jubiläum gefeiert. Wie gewohnt fand die Sause in der Burgwiesenhalle in...

19Apr
Livehaftig

DELTA METAL MEETING

14. April 2018, Connexion Complex, Mannheim Es war das erste, in einer hoffentlich langen Reihe von DELTA METAL MEETINGS in Mannheim. Und es war ein sehr gelungenes und erfolgreiches Indoor Festival. Man...

12Apr
Livehaftig

HAVOK, DARKEST HOUR, CEPHALIC CARNAGE, HARLOTT

08.04.2018, Cafe Central, Weinheim So bunt das Tourplakat einen anspringt, so musikalisch vielfältig war das Vierer-Tourpackage HARLOTT, CEPHALIC CARNAGE, DARKEST HOUR und HAVOK. Für jeden etwas und...

11Apr
Livehaftig

HAMMERSMITH & CRUSADER

06. April 2018, Café Central, Weinheim Über Sinn und Notwendigkeit der Flut von 80er-Metal-Tributebands lässt sich trefflich streiten, und ich gehöre dabei nur äußerst selten zur Pro-Fraktion, auch...

22Mrz
Livehaftig

HELL OVER HAMMABURG 2018

9. bis 10. März 2018, Markthalle Hamburg Bereits zum sechsten Mal findet das grandiose HELL OVER HAMMABURG wie gewohnt in der Hamburger Markhalle statt, welches mit über 1.000 Besuchern erneut...