PlattenkritikenPressfrisch

CHANDELIER – Pure

~ 1990/2018 (GAP Records/Chicadisc) – Stil: Neo Prog ~


In den Neunzigerjahren trug die zweite Welle des Neo Prog saftige Früchte. Kommerzielle Anwandlungen und Ideenlosigkeit ließen zuvor die Höhenflüge der Achtzigerjahre in den Untergrund darnieder sinken. Kleine Underground-Magazine wie SI und SRM verbreiteten die frohe Kunde hoffnungsvoller Formationen. Eine der schönsten Juwelen aus deutschen Landen waren CHANDELIER. Die Gruppe existierte von 1986 bis 1998 und veröffentlichte in dieser Zeit drei Alben, von denen das zweite ´Facing Gravity´ zu den Klassikern gerechnet wird. Aber nicht nur dieses …

Von 1987 an spielten CHANDELIER viele, lokale Live-Gigs und erhofften sich mit einem 60-Minuten-Kassetten-Demo 1988 größere Aufmerksamkeit. Ein weiteres, kommerzielles Demo für die Industrie erzielte nicht die erhoffte Wirkung, so dass sich die Band entschloss, ihr erstes Album selbst aufzunehmen und auf dem eigenen Label „Sisyphus Records“ herauszubringen. Im September 1990 erblickte ´Pure´ das Licht der Welt, CHANDELIER spielten Konzerte in Frankreich und den Benelux-Ländern und konnten als Vorgruppe für JADIS und FISH auftreten.

 

 

Aktuell erscheint ´Pure´, ebenso wie sein Nachfolger ´Facing Gravity´, mit Bonus-Silberling, hier mit dem 1988er Demo ´Fragments´, neuem Booklet und Liner Notes sowie klanglich von Eroc remastert, ansehnlicher geht es nicht. Das vollständige ´Fragments´-Demo barg nicht nur künftige Live-Dauerbrenner, sondern bereits Lieder, die erst auf ´Facing Gravity´ an die breite Öffentlichkeit gelangen sollten, darunter das fünfzehnminütige ´Gimpse Of Home´.

Die größte Hürde für den Durchbruch der Band in den Neunzigerjahren waren ihre Herkunft aus Deutschland und ihre außerordentliche Brillanz. Und natürlich standen sie mit einer melodischen als auch epischen Ausrichtung wie so oft zwischen den Stühlen innerhalb des erneut keimenden Neo Prog und seinen Szene-Wächtern.

Von den epischen Songs ´Jericha´, ´Cat’s Worst Grave´ und ´Stellar Attraction´ sticht insbesondere letzterer als Opener hervor. Die Keyboards formen das Soundbild, die Gitarre schwebt hinzu und beide wechseln die Melodien in dramatischer oder dynamischer Weise. Die Atmosphäre trägt den Neo Prog in seiner erlesensten Natürlichkeit vor, ohne Überfrachtung oder klinisch toter Produktion. ´Stellar Attraction´ ist ohne Refrains dennoch eine Berg- und Talfahrt der Gefühle. Und über alledem schwebt einer der besten Sänger, den die Szene je hervor gebracht hat. Martin Eden packt den Zuhörer in dessen Seele, nimmt ihn mit jedem Wort auf seine musikalische Reise mit, ein Gesang voller Emotionen. Das ist Neo Prog Deluxe. Diese Qualität besaßen zu jener Zeit hierzulande allein LORIEN.

 

 

Fantastisch ausgelegt für einen Vinyl-Release trennt in der Werkmitte der außergewöhnliche Medieval-Song ´Pure´ sowie das sinfonische Instrumental ´Winterpause´ die Albumhälften. Vorne findet sich außerdem das großartige ´After The Day´ ein und bezeugt nicht nur ein weiteres Mal die Extraklasse von Martin Eden, sondern bekräftigt die Feststellung, dass dieses Album gereift ist, anstatt über die letzten Dekaden zu altern. Ein trockenes Klavier begründet den größten Hit von ´Pure´, ehe die gesamte Band hinzustößt. ´Stay´ ist der Mega-Song dieses Debüts. Schlichtweg grandios. Hinten sind noch der mit einem feschen Beat versehene Song ´Dictator´, der in Keyboard-Klängen gar mit melodischem old school Hardrock liebäugelt, sowie der hardrockende Klassiker ´The Ultimate Song´ zu entdecken.

Auf ´Pure´ finden sich niemals aufdringliche Kompositionen sowie Klangwelten zum Versinken wieder. Viel grandioser und auf natürlichere Weise kann Neo Prog kaum gespielt werden.

(Klassiker)

https://www.chandelier.blog/


Pic-Credit: Werner Michels