PlattenkritikenPressfrisch

ENDON – Boy Meets Girl

~ 2019 (Thrill Jockey) – Stil: Extreme Noise ~


Die japanischen Krawallmacher ENDON vermengen seit jeher ein ebenso explosives wie unbeständig wirkendes Gemisch aus Black Metal, tosendem Hard- bzw. Grindcore, experimentellem Noise und Industrial. Nachhaltig unterstützt und genährt wurden sie dabei in besonderem Maße von Tokyos einschlägig bekannten Szenegrößen Soichiro Nakamura (WHITE HEAVEN) und Atsuo (BORIS), die beim fantastischen Debütalbum ´Mama´ und dem nicht minder enervierenden Nachfolger ´Through The Mirror´ mit von der Partie waren. Wusel-Noise aus Nippon – das waren doch vor allem die späten 80er und frühen 90er, und Namen wie die BOREDOMS, MELT-BANANA oder SHAKUHACHI SURPRISE, mit ihren durchgedrehten Krachattacken und sonischen Wirbelstürmen, kommen einem dabei unweigerlich in den Sinn.

Mit ihrem dritten Longplayer knüpfen ENDON in musikalischer Hinsicht dann auch genau dort an. Nur, dass ´Boy Meets Girl´ eben der Soundtrack zu einem imaginären Horrorfilm über die Liebe geworden ist. Ein Konzeptalbum voll von halsbrecherischen Tempowechseln, phasenweise doomigen Momenten und theatralischen Auswüchsen, die vor allem Taichi Nagura mit seinem charismatischen Organ über die gesamte Strecke zu dominieren weiß. Wut. Schmerz. Verzweiflung. Raserei. Die fünf Japaner servieren hier eine ganze Schlachtplatte an Gefühlslagen – mit knorrigen Hardcore-Gitarren als Rückgrat, die schließlich in grindlastigen Noise-Attacken ihre Entfesselung finden.

ENDONs Debütalbum beim musikalischen Gemischtwarenladen „Thrill Jockey“ ist zweifellos nichts für Zartbesaitete und eine Herausforderung in jeder Hinsicht. Aber eben auch genau das Passende für diejenigen, die gerne in das laute Unbekannte mit eintauchen. Bis zum Haare raufen.

(7,5 Punkte)