PlattenkritikenPressfrisch

THE NIGHTMARE STAGE – When The Courtain Closes

~ 2019 (Pure Steel Records) – Stil: US Metal ~


It’s time to let the show begin, take a seat, enjoy the ride „The Demented Impresario“ lädt ein: Your mind can feel it-your eyes will see it-your heart will beat it!, lädt ein in sein Theater. Schrecken, Illusionen, Dramatik, Trauer-Schwarz und Rot-Trauer und Feuer.

„The Demented Impresario“ ´Returns Again´ um seine Bühne THE NIGHTMARE STAGE zu eröffnen. Hier wird keine Komödie gespielt, hier ist Melpomene, die Muse der Tragödie zu Hause. Die Geschichten sind blutrünstig und brutal, König Lear herrscht hier, nicht Falstaff oder Hans Wurst, Gefangenenchor statt Champagnerarie. Schon die ersten zwei Stücke sind US Metal bester Tradition, melodisch, hart und schließlich doch recht speziell. Geigensounds, vermutlich vom Keyboard, dramatisieren den Sound. Nicht als Teppich, eher wie eine zusätzliche Gitarre. Das hebt THE NIGHTMARE STAGE hervor im weiten Feld zwischen QUEENSRYCHE und frühen ICED EARTH.

´The Infamous´, I’m all alone in the darkness, dramatisch, verzweifelnd. Wie auch sonst, unter ´Dark Skies´? Wo kein Licht ist, wie soll da Hoffnung sein? Ich sehe einen Teufel in den Wolken. Selbst in ´Finding Home´, keine Freude, das Böse ist da, wartet auf meinem Weg… Noch einmal, es geht um Theater, um die Lust am Grusel. Vor diesem Metal steht weder Black noch Death. Ein Pate war sicher KING DIAMOND. Andere Verwandte sind Victor Hugos „Glöckner von Notre-Dame“ oder Gemälde von Eugène Delacroix.

 

Eugène Delacroix, Der Tod des Sardanapal, 1827/28, Paris, Musée du Louvre

 

´This Is The End´ ist noch nicht das Ende, zu jedem Drama gehört auch das Drama von Liebe, Trennung und Liebeskummer. Wenn ich jetzt noch drauf käme, wo dieses Riff geklaut wurde… Aber lieber gut geklaut, schließlich hat auch Shakespeare schon bekannte Stoffe bearbeitet. Wie schlimm muss die Zukunft sein, ´Future I See´, wenn sie mit Blastbeats einherkommt.

Düstere Klavierklänge und ein schwer schleppender Rhythmus bestimmen ´Hellbound´. Ein letzter Höhepunkt? Folgt noch mehr? ´From Below´ zieht das Tempo wieder an, ein starkes Lead im Zentrum des Songs. Und danach schließt sich der Vorhang. ´When The Courtain Closes´, noch einmal erzwingt ein Song die Aufmerksamkeit. Eine ätherische Frauenstimme verabschiedet uns von einem musikalischen Abenteuer.

Zeit zu verarbeiten und Zeit zu verstehen. Möglicherweise habe ich dieses Album nicht so verstanden, wie es gedacht war. Dafür hat dieses Album verstanden mich in den Bann zu ziehen und festzuhalten. Also: It`s time to let the show begin…

(9 Punkte)

https://www.facebook.com/The-Nightmare-Stage