PlattenkritikenPressfrisch

DAMIEN – Candle Of Life

~ 1992/2019 (Lost Realm Records) – Stil: Heavy Metal ~


In Toledo, Ohio, wurde seit Beginn der Achtzigerjahre unter dem Zeichen des DAMIEN der Stahl in Konkurrenz zu JUDAS PRIEST geschmiedet.

Den Anfang nahm die Geschichte in der „St. Clair Street“ (siehe hier). In jahrelangen Proberaumstunden entfachten DAMIEN das Feuer, das bis heute brennt. Das Debüt ´Every Dog Has Its Day´ (1987) und sein Nachfolger ´Stop This War´ (1989) gingen in die Geschichte ein. DAMIEN liefen auf MTV und konnten erste Headliner-Shows spielen. Sie standen frühzeitig mit FLOTSAM AND JETSAM, CHASTAIN, ANVIL und HALLOWEEN auf der Bühne.

Trotz des Einsatzes ihres Managers, des BLACK OAK ARKANSAS-Sängers Ruby Starr, erhielten sie jedoch von ihrer nicht auf Metal spezialisierten Plattenfirma keinerlei Unterstützung. Zur Krönung von internen Streitereien lehnte ihr Label sogar die Finanzierung einer neuen Scheibe ab. Urplötzlich ging alles den Bach herunter. Der Management-Deal platzte und Sänger Randy Mikelson wollte lieber Solo-Aktivitäten (WOLF GANG) nachgehen. Die verbliebenen Bandmitglieder – Kevin Kekes (Bass) und Johnny Cappellety (Schlagzeug) – machten mit Chuck Stahl (Gitarre), Fritz Adamshick (Gitarre) sowie Troy Moore (Gesang, DEAD RINGER, MARQUIS DE SADE) weiter. Jedoch verließen auch Johnny Cappellety und Fritz Adamshick das in diesen Unruhen wackelnde Bandschiff. Mit Rob Brug (Drums) versuchten sie einen letzten Neubeginn – und dies in den Zeiten des Grunge.

In Troy Moores Kellerräumen knallten sie sieben Songs aufs Kassettenband, produzierten einige 100 selbst-kopierte Bänder und hofften auf ein Wunder. Doch dieses und das Faninteresse blieb aus. Folglich hängte Kevin Kekes seinen Bass an den Nagel. Das Kapitel von DAMIEN schloss sich durch den Weggang von Troy Moore. Die sogenannten ´Candle Of Life´-Kassetten-Tapes wurden im Laufe der Zeit vergessen. „Lost Realm Records“ bringen diese Aufnahmen in der gewohnten CD/DVD-Form wieder ans Licht der Öffentlichkeit – inklusive Booklet mit Lyrics und Live-/Band-Fotos, remastered von Randy Wilson. Die DVD enthält zwei 1991er Mitschnitte: ´Live At Roxanne´s, Toledo´ und ´Live At Harpos, Detroit´.

Der Titelsong des Tapes ´Candle Of Life´ zeigt sogleich die neue Stilistik, der sich DAMIEN in den Neunzigerjahren annahmen. Das war kein, heute nostalgischer Achtzigersound, sondern zeitgemäßer Metal, der selbst heutzutage zeitlos erklingt. Der Sound aus dem Proberaum erstrahlt natürlich nicht in Form einer Major-Produktion, reicht aber völlig aus, um die Stärken der Kompositionen aufzuzeigen. DAMIEN reihten sich damit in die Liste von Szenegrößen wie TITAN FORCE oder HITTMAN ein, klangen wie eine Mischung aus LEATHERWOLF und CRIMSON GLORY, wenn denn überhaupt eine genaue Definition notwendig ist. Folglich wären eher Anhänger von QUEENSRYCHE als von JUDAS PRIEST auf die Musik abgefahren, sofern sie die Möglichkeit gehabt hätten, die Musik zu hören. Denn die Verbreitung des Tapes war äußerst gering. Nicht nur mit dem Ohrwurm ´The Mission´, sondern ebenso mit ´Rat Race´ oder ´Live To Ride´ hatten sie mehrheitsfähiges Material vorzuweisen. Neben dem Gesang entzückt auf ´Candle Of Life´ obendrein die exquisite Gitarrenarbeit, die sich in den Kellerräumen weder in ´Departure Of The Storm´ noch in den anderen der sieben Songs, einschließlich des instrumentalen Ausklangs ´Night Wind´, zurückhält. Wahrlich, eine kleine Perle der Neunzigerjahre.

(8 Punkte)