Lesen & SchwelgenVergessene Juwelen

SANCTITY – Same EP

~ 1996 (Independent Release) – Stil: Heavy Metal ~


Die Kalifornier SANCTITY – um das Gebrüderpaar Blair – mussten zweimal den Bandnamen ändern bis sie endlich einen geeigneten Namen hatten, der nicht schon irgendwo auf der Welt in Besitz war (bitte auch nicht mit der Band verwechseln, die deutlich später unter dem Banner SANCTITY bei Roadrunner unter Vertrag war).

Nachdem die Namensfrage geklärt war, konnten sie sich endlich auf das konzentrieren, weswegen man eine Band gegründet hatte: Musik machen und auch aufnehmen. In der kurzen Zeit des Bestehens spielten sie eine 3-Track-EP ein, die mit recht ansprechendem Heavy Metal aufhorchen ließ. Mitte der Neunziger ein gefährliches Unterfangen, war Heavy Metal nicht gerade die  „In“-Mucke, die aufhorchen ließ.

SANCTITY machten das Beste daraus und lieferten gepflegten Heavy Metal mit leichten Tendenzen zum Power Metal. Die Produktion ist ok, mit einem markant druckvolleren Sound wäre das Ding noch deutlich überzeugender. Der erste Track, `Escape From Time`, ist noch etwas verhalten, hat aber schon eine coole Gitarrenarbeit. Der Gesang ist leicht hoch, aber nicht in der High-Scream-Liga. Mit `Martial Art` wird es ein bisschen druckvoller und der klassische Old-Faktor des Openers rückt dezent in den Hintergrund. Man wirkt deutlich ruppiger. Mit `Dragon´s Fire` liefern sie den besten und zugleich härtesten Track der EP ab. Klassischer US-Metal mit galoppierendem Rhythmus und deutlich schneller als die beiden Vorgängersongs. Vergleichbare Bands? Hm, etwas BITTER END, HERETIC oder DUNGEON ist heraushören.

Nettes Teil für die US-Metal Sammlung und aktuell noch nicht zu teuer.