PlattenkritikenPressfrisch

ROYAL OPRHAN – Royal Orphan

~ 2018 (Independent) – Stil: Power (Prog) Metal ~


Derweil in diesen Tagen das eine oder andere Schmankerl aus vergangenen Zeiten vom Staub befreit und abermals goutiert wird, darf gerade aus dieser Liebe heraus der aktuelle Underground nicht in Vergessenheit geraten.

ROYAL OPRHAN sind purer Underground und ihre selbstbetitelte EP ein erstes Lebenszeichen des Projektes aus Long Island, New York. Diese Sechs-Song-Veröffentlichung tönt und mundet wie ein Demo. Es ist natürlich auch ein solches, zu dessen Vollendung Mastermind Brendan Kelly die zurückliegenden Jahre benötige. An seiner Seite allein sein langjähriger Partner und Schlagzeuger Joey Migz, der mit ihm seit Ende der Achtzigerjahre bei STORMENTOR, SANITY IN ASHES und DESTROYING THE EVIDENCE aktiv war.

Die Einflüsse von Sänger, Gitarrist und Bassist Brendan Kelly liegen im Classic Rock als auch Heavy Metal, von THIN LIZZY, BLUE ÖYSTER CULT, JUDAS PRIEST, BLACK SABBATH bis IRON MAIDEN, SAVATAGE und VOIVOD. Doch einzig IRON MAIDEN schimmern sogleich im Eröffnungsstück ´In Requiem´ durch. Der Song klingt dezent nach FATES WARNING, als sich diese in ihren Anfangstagen noch auf dem MAIDEN-Trip befanden. Andere denken an ´Graceful Inheritance´ und HEIR APPARENT. Dennoch verrät das Songmaterial innerhalb von 26 Minuten nicht viel von seinen Einflüssen. ´Citizens Of Nowhereville´ öffnet sekundenweise einen Zeittunnel zu TITAN FORCE. Diese EP hätte folglich bereits das Licht der Öffentlichkeit erblicken können als auch Gruppen wie AUDITORY IMAGERY oder DIVINE REGALE umtriebig waren.

Trüffelsucher müssen folglich heute ROYAL OPRHAN entdecken, um sie morgen und übermorgen jederzeit wieder aus ihren Schätzen bergen zu können.

(7,5 Punkte)

https://www.facebook.com/royalorphanmetal/

https://royalorphan.bandcamp.com/album/6-song-debut-ep