PlattenkritikenPressfrisch

MALEVOLENT CREATION – The 13th Beast

~ 2019 (Century Media) – Stil: Death Metal ~


Die Zeichen standen zuletzt schlecht. Die traurige Nachricht vom Tod von Bret Hofmann, Shouter von MALEVOLENT CREATION, hatte seine Ehefrau am 7. Juli via Facebook veröffentlicht. Vorausgegangen war ein erbitterter Kampf gegen Krebs – den Hofmann letztlich verlor. MALEVOLENT CREATION-Gitarrist Philip Fasciana schrieb dann: „40 Jahre Freundschaft und 30 Jahre gemeinsames Musizieren. Ich habe niemandem so geliebt wie ihn, er war wirklich der beste Freund, den ich jemals hatte. Ich werde ihn sehr vermissen. R.I.P.!“ Bitter.

Was wie das Ende nicht nur eines Lebens, sondern auch einer Band klang, nahm bei Letzterem seine Wendung: Im Januar veröffentlichen MALEVOLENT CREATION mit ´The 13th Beast´, ihrem 13. Album, neues Material. Nach dem Motto: Weitermachen, nicht unterkriegen lassen. Abgesehen von Gründungs-Gitarrist Fasciana besteht die Band jetzt aus Phil Cincilla (Drums), Josh Gibbs (Bass) und Sänger/Gitarrist Lee Wollenschlaeger. Dieser erfüllt sich als mehrjähriger Fan der DEATH METAL-Institution damit einen Lebenstraum.

Das Album ist als eine Art Wiederauferstehung, als Rückkehr zu verstehen – so intensiv und rücksichtslos ballern Titel wie ´Knife At Hand´ und ´Decimated´ aus den Boxen. Das ist die brutale US-Schule in Reinform, wie sie MALEVOLENT CREATION insbesondere Mitte der 1990er mit Alben wie ´Eternal´ (1995) und ´In Cold Blood´ (1997) entscheidend prägten. Keine Experimente, keine Überraschungen. Pure f*ckin‘ Death.

Wer so aggressiv unterwegs ist, in dem steckt noch sehr viel Leben. Willkommen zurück!

(7,5 Punkte)