PlattenkritikenPressfrisch

HATE ETERNAL – Upon Desolate Sands

~ 2018 (Season of Mist) – Stil: Death Metal ~


HATE ETERNAL sind Erik Rutan. Dieser ist schon für sich eine Death Metal-Institution: Mit RIPPING CORPSE nahm er im Jahr 1991 das einflussreiche ´Dreaming With The Dead´ auf. Danach kletterte er eine Stufe höher, spielte bei MORBID ANGEL mit – und gründete nach respektabler Gitarrenleistung auf deren 1995er-Hammer ´Domination´ letztlich HATE ETERNAL, mit denen er seit 1999 mit wechselnden Besetzungen Alben veröffentlicht. Zudem ist er ein gefragter Tontechniker und Produzent, genießt das Vertrauen von Bands wie CANNIBAL CORPSE, GOATWHORE und SIX FEET UNDER. Mit HATE ETERNAL hat er nach dem eher schwächeren ´Infernus´ (2015) seinen Ruf des brutalen Technikers neu zu verteidigen. Sind doch Alben wie ´I, Monarch´ (2005) und ´Fury & Flames´ (2008) Meilensteine des kunstvoll-erbarmungslosen Gemetzels.

´Upon Desolate Sands´ schließt nun wieder an diese Höhenflieger an: hammerhart, präzise und unerbittlich. Erst beim sechsten Lied ´Portal Of Myriad´ hat man den Eindruck, dass etwas Durchatmen möglich ist: dank Midtempo, aber angetrieben von scharfkantigen Riffs. Danach regiert wieder König Double Bass bis zum abschließenden Instrumental ´For Whom We Have Lost´, das die schiere Wut des Albums gekonnt runterkocht.

Kleine Anmerkung noch: Hannes Grossmann (Ex-NECROPHAGIST und -OBSCURA), der dieses Jahr angeheuert hat, bietet am Schlagzeug sowohl die kontrollierte Raserei als auch den kunstvollen Groove, die diese Band benötigt. Der gebürtige Bamberger ist eine echte Bereicherung für die Deather aus Florida – mit hoffentlich aussichtsreicher Zukunft unter Rutans Ägide.

(8 Punkte)


(VÖ: 26.10.2018)