PlattenkritikenPressfrisch

STYGIAN CROWN – Through Divine Rite

~ 2018 (Independent) – Stil: Doom ~


STYGIAN CROWN tauchen ganz frisch auf der Landkarte der wahren Doom-Formationen auf: in Südkalifornien. Der ehemalige MORGION-Drummer Rhett A. Davis benötigte drei Jahre, um Musiker für dieses Projekt ausfindig zu machen und mit eigenen Songs an den Start zu gehen. Diese sind jetzt als Drei-Song-Demo ´Through Divine Rite´ veröffentlicht, und sollen den Beginn einer hoffentlich lange andauernden Bandkarriere darstellen. Die echte Magie fand Rhett A. Davis mit Gitarrist Nelson Miranda und Bassist Jason Thomas, seinen Bandkollegen bei GRAVEHILL, sowie Gitarrist Andy Hicks von MORBID ECLIPSE und einem echten Talent, Sängerin Melissa Pinion.

Der Opener ´Trampled Into The Earth´ hat den von allen geliebten CANDLEMASS-Vibe inhaliert sowie die Riff-Technik von Großmeister Iommi schwebend verinnerlicht. Sängerin Melissa Pinion erweist sich sowohl in ihrer Gesangsdarbietung als auch in schlichter Theatralik würdig, sollte dennoch vorsichtig mit dem Einsatz der „Ohohooo“s sein. ´Through Divine Rite´ lässt Synthesizer-Klänge zu, ohne ganz in die Welt der Tony Martin-Ära von BLACK SABBATH einzutauchen. Das längste Epic-Kommando ´Flametongue´ erweist sich als Demo-Kanone, die es zwar mit AVATARIUM aufnehmen kann, aber mit einer anderen Gitarrenarbeit, aus US-amerikanischer Sicht wuchern will.

Jetzt wollen wir bald das Full-Length-Debüt hören. Ihr solltet täglich an der Tür der Band klopfen.

(8 Punkte)

https://www.facebook.com/stygiancrown/


(VÖ: 2.08.2018)