PlattenkritikenPressfrisch

AGAINST EVIL – All Hail The King

2018 (Independent) – Stil: Heavy Metal


Die indische Dependance von MANOWAR & Co nennt sich AGAINST EVIL und spielt unseren geliebten Heavy Metal immer dann am vorzüglichsten, wenn sie gerade nicht nach den müffelnden Fellträgern mundet. Denn obwohl das Liedgut auch in diesen offensichtlichen Momenten, mit angedeuteten Eric Adams Schreien seinen Reiz verspürt (´The Army Of Four´), bekommen dies seit Jahrzehnten ebenfalls WIZARD & Co auf die Reihe (´All Hail The King´). Die Backgroundshouts sind natürlich in erster Linie zur Unterstützung des keineswegs außergewöhnlichen Gesangs der beiden Gesangskoryphäen – Bassist Siri und Rhythmus-Gitarrist Sravan – von Nöten, Grüß Gott und Hail and Kill. Andererseits könnte die Vermutung aufkommen, AGAINST EVIL seien teutonischen Ursprungs (´Stand Up And Fight!´), dabei stammen sie aus dem indischen Visakhapatnam und sind seit 2014 aktiv, der Einfluss von JUDAS PRIEST und ACCEPT seither ganz offensichtlich. Interessant wird das Zweitwerk erst im späteren Verlauf von ´All Hail The King´, wenn Shredder Jeff Loomis (NEVERMORE) in einem erst thrashig daher eilenden Song, der die Power Metal-Wucht ergründet, ein Solo beisteuert (´Sentenced To Death´) oder kommerzieller US Metal angesteuert wird (´Bad Luck´). Auch eine vom Schlagzeug nach vorne getriebene Komposition tritt ganz vorzüglich in böser Absicht auf (´We Won’t Stop´), ehe sich die europäischen Werte in Form von GAMMA RAY & Co im Songwriting wieder durchsetzen (´Gods Of Metal´).

(7 Punkte)

https://againstevil.bandcamp.com/album/all-hail-the-king-heavy-metal

https://www.facebook.com/againstevil.india