PlattenkritikenPressfrisch

MIDNIGHT FORCE – Dunsinane

2018 (Independent) – Stil: Heavy Metal


Diesmal kommen die Jungen Wilden aus Schottland und rocken dermaßen mit Kilt durch die Berglandschaft als wäre die Zeitenrechnung vor über 30 Jahren für beendet erklärt worden. Das Quartett spielt klassischen Heavy Metal aus den Jahren der dritten Generation, die zumeist die Klasse der Schöpfer und ihrer frühen Mitkonkurrenten nicht erreichen konnten.

Der Opener ´Killer´ hebt sich bereits allein durch die spitzen Schreie von Sänger John, zusammen mit Bassist Brenden ebenfalls bei den Melodic Deathern COMMON GODS anzutreffen, ab. Ein raues Heranschleichen zeigt sich bei ´The Scarlet Citadel´ als blendende Idee, um sogleich grölend und gemeinsam shoutend die Message zu verkünden. Andere Songs wie ´Down With The King´ strahlen sogar eine teutonische Schlagseite aus, für die sich womöglich der germanische Gitarrist Ansgar verantwortlich zeichnet. Epische Anklänge sind mitunter in ´Witchfinder´ sowie im Titelsong anzutreffen. Von der Natur der NWoBHM geprägt, wäre hier ein Vergleich mit MANILLA ROAD oder IRON MAIDEN im Mitschreier ´Alesia Falls´ ein ungleicher Kampf mit im Vorfeld feststehenden Ausgang. Überhaupt klingt das gesamte Material wie aus den Kehlen und Instrumenten all der kleinen Kapellen, die in den Neunziger Jahren versuchten die Fahne des Heavy Metal hochzuhalten, zuweilen aber nicht über das Kreisklassen-Niveau hinauskamen. Die Bandgesänge und „Oho“-Rufe weilen zumindest in dieser Klasse. Echte Helden-Gesänge erklingen anders. Herausstechend muss letztlich noch ´Warlord Eternal´ in dieser frohen Kunde erwähnt werden.

Falls eine Vinyl-Ausgabe erscheinen sollte, bislang ist ´Dunsinane´ als (falscher) Silberling, da eine CD-R, und Kassette erhältlich, könnte das schmackhafte Cover-Artwork auch in würdiger Größe bewundert werden.

(6 Punkte)

https://midnightforce.bandcamp.com/album/dunsinane
https://www.facebook.com/midnightforceUK/