PlattenkritikenPressfrisch

SAXON – Denim And Leather / Power And The Glory / Crusader

2018 (BMG) – Stil: NWoBHM


Die 1979 in Barnsley gegründeten SAXON reichen das nächste Päckchen an Wiederveröffentlichungen ihrer Frühwerke nach. Aktuell sind es ´Denim And Leather´ (1981), ´Power And The Glory´ (1983) und ´Crusader´ (1984), die Alben Nummer vier bis sechs der NWoBHM-Legende.

Anders als in solchen Fällen üblich, beteiligen sich SAXON nicht am Remastering-Wahn und bringen diese Scheiben als Vinyl und Silberling im Originalton heraus. Womöglich ein klitzekleines bisschen lauter im Klang. Ansonsten überzeugt die Aufmachung.

 

Aufgenommen in den Genfer Aquarius-Studios, stand ´Denim And Leather´ am 5. Oktober 1981 in den Plattenläden. „Wo warst Du, als in 1979 die Dämme brachen?“, ist dabei eine nicht ganz unberechtigte Frage in der blühenden Musik-Szene. ´Denim And Leather´ und `Princess Of The Night´ waren die Hymnen, nicht nur ´Never Surrender´ ein weiterer Band-Klassiker sowie die von ihrem Auftritt beim allerersten ‚Monsters Of Rock‘-Auftritt 1980 inspirierte Power-Ballade ´And The Bands Played On´ das nächste Highlight.

Ganz in Leder ist schlichtweg Rock ´n´Roll, da dürfen auch Glam-Songs wie ´Midnight Rider´ und ´Play It Loud´, Hardrocker á la ´Out Of Control´ oder ´Rough And Ready´ aufschlagen. Dem mächtigen, zeitlosen Slogan des Titelsongs konnten allein JUDAS PRIEST in ihrer ureigenen Umsetzung von Lederspielchen Gleichwertiges entgegen setzen. Motorräder, Frauen und Metal sind immer ein Thema gewesen, erst recht 1981 für Biff Byford – und die Original-Crew mit den Gitarristen Graham Oliver und Paul Quinn, Steve Dawson am Bass und Pete Gill am Schlagzeug, der hernach von Nigel Glockler ersetzt wurde.

Alles fein in einem schickeren Digipak, in einem Mediabook-Format, mit vielen Fotos und endlich auch den Lyrics, im Gegensatz zur spärlichen Aufmachung des alten Silberlings vor fast dreißig Jahren. New Wave of British Heavy Metal in seiner Blüte. Also, rein in dein Denim & Leder und Boxen aufdrehen – jetzt auch zu den B-Seiten der ´Never Surrender´-Single und den sieben Live-Tracks der anschließenden Tournee.

Tracklist:

1. Princess Of The Night
2. Never Surrender
3. Out Of Control
4. Rough And Ready
5. Play It Loud
6. And The Bands Played On
7. Midnight Rider
8. Fire In The Sky
9. Denim And Leather‘

CD Bonus Tracks
10. 20,000Ft (Remix)
11. Bap Shoo Ap (Live At Donington)
12. Intro / And The Bands Played On (Live)
13. Princess Of The Night (Live At The Rainbow ’81)
14. Midnight Rider (Live At Hammersmith ’81)
15. Never Surrender (Live At Hammersmith ’81)
16. Machine Gun (Live At Hammersmith ’81)
17. Play It Loud (Live At Hammersmith ’81)

 

 

Von Jeff Glixman in den Axis-Studios in Atlanta produziert, erblickte ´Power And The Glory´ am 21. März 1983 das Licht der Welt. Der Titelsong sollte eine Hymne für die Ewigkeit bleiben, voller Power und Glorie.

Dennoch spaltete das Werk etwas die Anhängerschaft. Die Musik wurde lauter und aggressiver, ´This Town Rocks´ ein Speed-Rocker. ´Redline´ war der neue Biker-Song, ´Warrior´ die nächste Hymne. ´Midas Touch´ eine bandtypische Komposition und dann natürlich noch das finale, berühmte ´The Eagle Has Landed´. Der eingefleischte SAXON-Freund sollte zufrieden sein.

Die Wiederveröffentlichung beinhaltet frühe Song-Versionen der Recording-Sessions sowie zwei Songs, die nicht auf dem Werk landeten.

Tracklist:
1. Power And The Glory
2. Redline
3. Warrior
4. Nightmare
5. This Town Rocks
6. Watching The Sky
7. Midas Touch
8. The Eagle Has Landed

CD Bonus Tracks
9. Make Em Rock
10. Turn Out The Lights
11. Turn Out The Lights (Demo ’82)
12. Stand Up And Rock (Demo ’82)
13. Power And The Glory (Demo ’82)
14. Saturday Night (Demo ’82)
15. Midas Touch (Demo ’82)
16. Nightmare (Demo ’82)
17. Redline (Demo ’82)

 

 

Kevin Beamish nahm sich den Herren in den Sound City-Studios von Los Angeles an. Veröffentlicht am 16. April 1984, enthält ´Crusader´ die erste Coverversion der Band (´Set Me Free´ von THE SWEET) und verkauft sich über 2 Millionen Mal. Platz 1 in den Metal-Charts von Deutschland, Schweden und Frankreich. Aber nicht aufgrund der Qualität des Werkes, sondern die gewöhnliche Popularität verhilft Gruppen zu gegebener Zeit auf solche Positionen.

Der Titel ´Crusader´ gefiel der Band schlichtweg aufgrund des Modells ‚Cortina Crusader‘ von Ford und eines Logos in einer Tageszeitung. Ansonsten nahm das Album schlichtweg den Weg hin zu eingängigen Rock-Kompositionen. Erkennbar im simplen und guten Riffing von ´Bad Boys (Like To Rock N‘ Roll)´ und ´A Little Bit Of What You Fancy´. Doch erneut war der Titelsong als Bandhymne der Fels in der Brandung. Natürlich standen allein mit zwei Balladen ´Sailing To America´ und ´Do It All For You´ womöglich eine zu viel auf dem Werk. Songs wie ´Rock City´ bildeten den Zeitgeist ab und die bluesige Nummer ´Just Let Me Rock´ sprach eher das Publikum von TWISTED SISTER an. Hinzu gesellte sich die erwähnte Coverversion.

Die Neuauflage im Mediabook enthält erneut frühe Recording-Sessions sowie zwei nicht genutzte Aufnahmen der finalen Version.

Summa summarum nimmt die Bewertung im Werdegang der drei SAXON-Alben, angefangen vom kleinen Klassiker-Status, hernach jeweils um mindestens einen Wertungspunkt im Verhältnis zum Vorgänger ab.

Tracklist:
1. The Crusader Prelude
2. Crusader
3. A Little Bit Of What You Fancy
4. Sailing To America
5. Set Me Free
6. Just Let Me Rock
7. Bad Boys (Life To Rock N’Roll)
8. Do It All For You
9. Rock City
10. Run For Your Lives

CD Bonus Tracks
11. Borderline
12. Helter Skelter
13. Crusader
14. Do It All For You
15. A Little Bit Of What You Fancy
16. Sailing To America
17. Just Let Me Rock
18. Do It All For You (Intro) / Run For Your Lives
19. Living For The Weekend