PlattenkritikenPressfrisch

THE LAZYS – Tropical Hazards

2018 (HRD / Warner Music) – Stil: Stadionrock


Willkommen in der Arena. Die neusten Hymnen bringen die gebürtigen Australier THE LAZYS mit. Mit voller Wucht haut gleich der Opener ´Nothing But Trouble´ in die Weichteile eines jeden Aussie-Anhängers. Gleichwohl vermischen sich die AC/DC-Riffs in seltenen Fällen mit einer dezenten BILLY TALENT-Poppigkeit. So verkündet es ´Take Back The Town´. So ruft das Stadion.

Kein Wunder, erhielten die seit 2006 aktiven LAZYs bei ´Tropical Hazards´ Unterstützung von ihrem neuen Förderer Ian D’Sa, von Haus aus Gitarrist bei BILLY TALENT. Und der bringt nicht nur skandinavischen Rotzrock zum Vorschein, sondern die erlesensten Zutaten für frische Stadionhymnen. Der Down Under-Trinkgenosse wird bereits mit der Gesangszeile „It’s time to take ‚em down under“ eingeschleust. Für Eure Kleine ist ´Little Miss Crazy´ gedacht. Die Songs hämmern sich unentwegt in Glied und Bein. ´Can’t Kill The Truth´ ist zum Totensonntag als auch den Tag der Arbeit vorgesehen. Beim Genuss von ´Half Mast Blues´ müsst Ihr nicht erst auf Halbmast segeln. ´Young Modern Lightning´ und ´Somebody’s Daughter´ sollten THE LAZYS schlichtweg über alle Grenzen hinweg Ruhm verschaffen. Kein Vergleich zu den frühen Tagen des Gesangs-Gitarren-Duos Leon Harrison und Matty Morris im Garagen-Rock.

Dementsprechend liefert das Quintett, mittlerweile in Toronto ansässig, unter der Produktionsleitung von Ian D’Sa und Eric Ratz eine prickelnde Mischung aus Pub-Rock und Hardrock ab, mit einer gepflegten, dickhosigen, nicht altbackenen Produktion. Eine ansehnliche Song-Sammlung, deren Kompositionseinfluss von AC/DC und THE ANGELS sowie AEROSMITH und GUNS N‘ROSES nicht zu leugnen ist. Ein beeindruckendes Spektakel, das die alten Haudegen des Genres längst nicht mehr anbieten. AIRBOURNE dürfen im Club verweilen, denn THE LAZYS wollen in die großen Stadien.

(Dicke 8 Punkte)

https://www.facebook.com/thelazysofficial/

 

Schreibe einen Kommentar