Livehaftig

PALACE OF THE KING

17. April 2018, Nachtleben, Frankfurt


Gute Alben machen die Australier, aber wohl unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Denn wie kann es sein, dass eine Band aus Australien für eine Tour nach Europa fliegt und in Frankfurt gerade einmal eine kleine Handvoll Fans beim Gig im Nachtleben aufschlagen!? Beschämend.

Ohne Vorband machen sich die Australier ans Werk. Gerade kürzlich hat man `Keep Right With Your Maker` veröffentlicht, sein viertes Studioalbum. Die Classic Rock Rocker lassen sich ihre Enttäuschung nicht anmerken und zocken, voll Profi, ihren Gig runter.

Während der ersten zwei bis drei Stücke fehlt irgendwie noch der Groove und die Jungs klingen nicht wirklich tight. Aber nach der Aufwärmphase wird man lockerer und die Stücke fließen geradezu heraus. Sänger Tim Henwood geht mit seiner blonden Mähne eher wie ein Schwede nach Spanienurlaub durch. Er ist locker, kommuniziert und haut auch mal in die zweite Klampfe. Sean Johnston steht in der doppelten Verantwortung. Neben der Gitarre hat er auch noch das Kommando über die Keyboards. Die stehen auf einem Holztisch mit übelster Tischdecke im Sechziger- Stil.

Je länger die Herren aus Melbourne spielen, umso druckvoller und perfekter kommen die Songs aus den Boxen. Die paar Leute, die da sind, machen ziemlich gute Stimmung und Herr Henwood weiß das zu würdigen. Songs wie `Fly Like An Evil`, `Black Heart` oder `Leave Me Behind` sind hochwertige klassische Rocker mit Retro Chic. Eingespielt ist die Band, alles wirkt souverän und abgebrüht.

Das Stage Acting ist dafür etwas lahm. Viel Bewegung gibt es nicht. Dafür rocken die Stücke ziemlich gut und werden technisch astrein geliefert. Man improvisiert hier und da mal kurz, ansonsten halten sie strikt an das, was sie auf den Alben geliefert haben. Netter, gut rockender Abend ohne wirkliche Höhepunkt. Dafür sind die Stücke dann doch wieder zu speziell, um im oberen Drittel der Classic Rock-Liga mitspielen zu können.

Schreibe einen Kommentar