PlattenkritikenPressfrisch

MELANIE MAU & MARTIN SCHNELLA – The Oblivion Tales

2017 (Independent) – Stil: Folk / Rock


Das formidable Duo Melanie Mau & Martin Schnella hat sich in Eigenregie einen kleinen Traum erfüllt. Vor zwei Jahren erfreuten sie mit einem Akustik-Werk voll ausgezeichneter Coverversionen (siehe hier). Aktuell erzählen sie zu einer Medieval-Atmosphäre in ´The Oblivion Tales´ althergebrachte Geschichten und Geschehnisse, die ihre Seelen bewegen. Zur mystischen Vergangenheit, tief im Harz verborgen, zelebrieren Martin Schnella und einige befreundete Musikerkollegen die mächtige Anzahl von Eigenkompositionen, die Melanie Mau besingt und im harmonischen Gemeinschaftsgesang ihren Höhepunkt finden.

Die bekanntesten Gastmusiker dürften wohl Dave Meros und Jimmy Keegan von SPOCK´S BEARD sein. Dennoch sollte den anderen Musikussen nicht weniger Aufmerksamkeit geschenkt werden. Tragen insbesondere Jens Kommnick und Niklas Kahl mit allerlei Flöten, Dudelsack sowie Percussion-Instrumenten zur Stimmung bei. Dabei ragen vorzugsweise ´Words Become A Song´ als kleiner Ohrwurm und der Ausreißer ´Wild West´ hervor, sowie die beiden famosen, in Deutsch gesungenen Stücke ´Die Zwerge vom Iberg´ und ´Erinnerungen´. Dass dabei keine Erinnerungen an BLACKMORE´S NIGHT oder SALTATIO MORTIS geweckt werden, muss dem Traum-Duo hoch angerechnet werden. Aus der Tiefe der Kompositionen schauen eher die bekannten musikalischen Vorlieben wie KANSAS in ´My Dear Children´ hervor. Ob die Gesänge allein die Erinnerungen lobpreisen oder von Brunhilde, dem Zug der Zwerge über den Berg oder schlichtweg nur die Zwerge vom Iberg behandeln, müsst Ihr am eigenen Leibe erfahren, beim Genuss von ´The Oblivion Tales´. Akustisch ist Trumpf.

(7,5 Punkte)

https://www.facebook.com/MelanieMauundMartinSchnella/