PlattenkritikenPressfrisch

FORGOTTEN NORTH – As Dusend Düwels

2016 (Independent) – Stil: Wikinger Rock


Die ´Heimkehr´ vollzogen, die Ruinen der Zerstörung hinter sich im Dreck, neben der Fellbekleidung echte Kriegsbemalung aufgelegt und mit neuen Namen geschmückt – die Wikinger von FORGOTTEN NORTH sind wieder zurück. Und egal ob die Söhne und Töchter Midgards ihre Musik Pagan Metal oder Mittelalter Rock nennen, Børje Lokisson (Gesang), Oluf Johansson (Gesang, Mandoline, Flöte), Thor Hestcreek (Gitarre), Ansgaar Lys Hårktåt (Bass) und Petter Thoresson (Drums) blasen zum Angriff. Zum musikalischen Überfall auf Eure Emotionen und Gefühle – mit Musik, die niemanden kalt lassen kann, egal ob mit oder ohne Wams. Hoch das Beil.

Sind die Gaukler und Narren fort, dürfen die wahren Minnesänger unserer Zeit vortreten. Bereits im Mittelalter war der Minnesänger den Festgästen ebenbürtig, einer von Adel, einer von ihnen. Wenn er dann von holden, blonden Frauen sang, die ihm unerreichbar schienen, dann sang er von der Frau des Königs, des Herzogs oder Grafen. Und schmeichelte damit beiden, dem König und dessen angebeteter Gemahlin.

Stumpfe Klinge steckt im Sand
Es trocknet schwarzes Blut
Meine Seele ist verbannt
Tief in die Höllenglut

In Songs wie ´Kalt´ und insbesondere dem Titelsong klingen FORGOTTEN NORTH noch äußerst traditionell, dennoch nicht so folkloristisch wie VERSENGOLD oder so poppig wie SANTIANO. Am ehesten den Klängen SUBWAY TO SALLYs ähnelnd, jedoch ohne sich der Moderne aufdringlich anzubiedern, sondern mit einem fließenden Sound, fließend durch Blut und Schweiß, zu begeistern. Ein im Rhythmus schwingendes Tanzbein mutet ebenfalls im hart rockenden Folksong ´5 Finger´ und in `Preis´ unumgänglich zum Mitmachen an.

Beim Rest des Werkes scheint schon viel Wein durch die Kehlen aller Festgäste geflossen zu sein, es scheint bereits der Zugabenblock in vollem Gange zu sein. Denn ´Seelenglut´ ist der erste große Hit des Albums, ´Berserker´ nimmt mit seinen kongenialen „Oohoo“-Gesängen jedes ausverkaufte Stadion der Recken mit diesen TOTEN HOSEN im Handumdrehen ein und der ´Fährmann´ versprüht in seinem dunklen Refrain eine RAMMSTEIN nicht unähnliche Atmosphäre. Während das ´Drachenfest´ zum fröhlich rockenden Tanz aufspielt, wird das ganze Festbankett beim nächsten Kracher ´Vogelfrei´ der Gruppe zu Füßen liegen. Lalalalala … Lalalalala …

Also, trinkt und lacht, hier könnt Ihr „Tanzen voller Lust am Leben, unser Glück ist kaum zu fassen, Zeit, das Letzte jetzt zu geben“. Denn ob Ihr edlen Recken in naher Zukunft besseres Liedgut als auf ´As Dusend Düwels´ finden werdet oder es innerhalb vergangener Monde irgendwo angetroffen habt, ist schwer zu glauben.

(8,5 Punkte)