PlattenkritikenPressfrisch

WATCHTOWER – Concepts Of Math: Book One

2016 (Prosthetic Records) – Stil: Progressive Metal


Satte 27 Jahre nach ´Control And Resistance´ erscheint ein neues Werk von WATCHTOWER. Nein, es handelt sich nicht um das seit Jahren im Raum stehende Drittwerk ´Mathematics´, an dem die Band seit Beginn dieses Jahrhunderts hin und wieder werkelte. Dieses mysteriöse Album, einst als Elf-Song- und 62-Minuten-Werk angekündigt, dürfte in seiner ursprünglich erdachten Form wohl nie das Licht der Welt erblicken. Doch immerhin gibt es nun´Concepts Of Math: Book One´, eine 30-minütige EP mit fünf Songs.

Vier davon werden Fans der Texaner bereits kennen. Die Scheibe startet mit den drei Songs ´M-Theory Overture´, ´Arguments Against Design´ und ´Technology Inaction‘, die im Oktober vergangenen Jahres nur digital veröffentlicht wurden. Im Anschluss begeistert´The Size Of Matter´aus dem Jahr 2010. Abschließend ertönt das neue Meisterstück, das fast zehnminütige ´Mathematica Calculis´. Somit ist diese EP hinsichtlich neuer Kompositionen zwar keine glanzvolle Leistung, dennoch findet das vorhandene Material endlich seinen ihm gebührenden Platz auf einem offiziellen WATCHTOWER-Tonträger.

Eine blendende Idee war es, ´Concepts Of Math: Book One´ mit dem irrwitzigen Instrumental ´M-Theory Overture´ zu eröffnen. So bietet diese kurze Vorstellung allerbesten Anschauungsunterricht, nicht nur der spielerischen Fähigkeiten von Gitarrist Ron Jarzombek, Basser Doug Keyser und Drummer Rick Colaluca, sondern obendrein eine Lektion in Sachen Komposition. Dass die Band mit RUSH nicht nur aufgewachsen ist, zeigt sich an den Ausläufern einiger Kabinettstückchen als auch in den letzten Sekunden, wenn eine Synthesizer-Wolke das Lied im ´Tom Sawyer´-Geiste ausklingen lässt. Natürlich packen anschließend die meisten Musiker ihre Siebensachen, wenn sie allein den flirrenden Bass in ´Arguments Against Design´ hören. Da will die Gitarre solotechnisch nicht hinten anstehen. Das breakdurchsetzte ´Technology Inaction´ lässt das Niveau auf schwindelerregende `Control And Resistance´-Höhen steigen. Auch hier gilt: Finde trotz atemberaubender Geschwindigkeit die Noten, die nicht gespielt werden. Höre es, fühle es ganz tief im Innern.´The Size Of Matter´ glänzt mit einem nicht ganz so hektischen Rhythmus und einer sanft getragenen Steigerung zu den progmetallischen Himmelstoren, bis schließlich ´Mathematica Calculis´ den bisher längsten Song der Band ´The Fall Of Reason´ ablöst. Eine dunkle Grundstimmung wird von der Gitarre abermals in unglaublicher Form überstrahlt. Alan Tecchio führt diese lyrisch in neun Teile gegliederte Suite mit seinem Gesang in ganz andere Sphären.

Imagined and real, composite and prime
So many numbers, so little time …

Ganz natürlich reiht sich diese neue EP in die Klassiker-Diskographie von WATCHTOWER ein. Selbstverständlich unterscheidet es sich in seiner Gesamtheit von seinem Vorgänger. Für Selbstplagiate sind WATCHTOWER die falschen Ansprechpartner.

Einzigartig, unvergleichlich, unübertrefflich.

´Concepts Of Math: Book One´ erscheint als Silberling und sogar auf Vinyl. Die Erstauflage in Black (300 Stück) und Blue (100 Stück) ist wohl bereits ausverkauft, aktuell ist die nachgeschobene Purple-Edition (200 Stück) noch erhältlich.

(9,5 Punkte)