PlattenkritikenPressfrisch

CRYPT SERMON – Out Of The Garden

2015 (Dark Descent Records) – Stil: Doom


Ließ bereits das Demo (´MMXIII´) der Doomies aus Pennsylvania einige Großtaten erwarten, so übertrifft das Band-Debüt von CRYPT SERMON diese jedoch weit mehr. Obwohl die Amerikaner natürlich nicht nur TROUBLE und SOLITUDE AETERNUS kennen sowie verinnerlicht haben, liegt ihr Hauptaugenmerk in der epischen Schwere nordeuropäischer Prägung. Das Albumhighlight ´Into The Holy Of Holies´ klingt fast besser als CANDLEMASS selber es zuletzt auf einem Album vermochten („Into the Holy of Holies, there is no wind to give us flight, into the Holy of Holies, there is no fire fire to give us light“). In die gleiche Richtung tendiert natürlich ebenso der Opener und bereits vom Demo her bekannte Song ´Temple Doors´. Während `Heavy Riders´ aufgrund seines heftigen Abgeh-Parts brilliert, kredenzen insbesondere ´The Will Of The Ancient Call´ sowie der Rausschmeißer `Out Of The Garden´ himmlisches Doom-Feeling. Die zuletzt in BELOW gesetzten Erwartungen, zumindest etwas die großen Fußstapfen des mächtigen Vorbildes auszufüllen, können nun wenigstens CRYPT SERMON annähernd umsetzen und lassen obendrein noch weitere schwedische Mitstreiter wie ANGUISH oder MEMORY GARDEN hinter sich.

(8 Punkte)