Redebedarf

MAYFAIR

entpuppen sich bald zu MAYFAIR AND THE ATTACKING LOVE BRIGADE


MAYFAIR, die österreichische Ausnahmecombo, die Anfang der 90er eine dieser wenigen außergewöhnlichen Sterne am Musikhimmel waren und leider nur für kurze Zeit von dort droben strahlten, sind wieder da. Mit Ihrem Demo `Find My Screams Behind This Gate` wühlten sie im Jahre 1991 den Underground auf und ließen jeden Fan von FATES WARNING bis WARLORD in Ekstase geraten. Das nachfolgende Debüt `Behind` war eine weitere Entwicklung und ließ die Band schon hier zwischen Prog, Rock, Psych und einem großen Schuss Eigenständigkeit erblühen. `Die Flucht` setzte diesen Weg grandios in 1995 unbeirrt fort, bis die Band mit `Fastest Trip To Cybertown` etwas mehr von einem kleinen Tick des Zeitgeistes einfing und hernach desillusioniert das Handtuch warf. Aber nun ist alles wieder anders. Die Band ist neu aufgestellt zurück und arbeitet auf Hochtouren am Comeback-Album. Darum war ein Gespräch mit dem Gitarristen René unumgänglich, doch auch Sänger Mario musste zu einigen Fragen vor das Aufnahmegerät gezerrt werden .…

Anlässlich der wundervollen Wiederveröffentlichung eures Debüts wollen wir uns den Anfängen von MAYFAIR widmen, bevor wir dann auf Eure Wiedervereinigung und auf das in Arbeit befindliche neue Album kurz zu sprechen kommen.

Lasst uns also heute erst einmal zurückblicken und vor allem für neue Fans den Beginn von MAYFAIR nachvollziehen! Wie, wer mit wem, und wann fing alles an?

René: „Von frühester Kindheit an, waren Mötle, Little, Jolly (der Bassist, der Drummer und der heutige Drummer, Anm. d. V.) und ich dicke Freunde. Mario, unser Sänger, wurde mit 15 unser aller Freund. Metal war stets unser ein und alles. Mitte der 80er hatten wir bereits unsere ersten Sessions zusammen, die dann 1989 zu einer Bandgründung führten…“

Was waren die Beweggründe jedes Einzelnen von Euch überhaupt Musik zu machen?

„Da ging es uns allen gleich, wir hatten unsere Idole, denen wir nacheiferten. Wir wollten wissen wie es ist, selber Musik zu kreieren.“

Wie alt ward Ihr denn, als es mit MAYFAIR losging?

„Little war 13, der Rest 17. Bereits lange zuvor hatten wir zweimal eine Band, und zwar jeweils nur für ein paar Tage. Erst mit Little & mir an der Gitarre und Mötle an den Drums. Später dann mit Mario an der Gitarre und Gesang, Mötle am Bass und ich an der Gitarre.“

Wer kam auf den Namen MAYFAIR?

„Ich war mit meinen Idolen von MORTICIAN unterwegs und sah am Kiosk dieses Sex-Magazin. Da war klar, wie der Bandname sein würde, sollte ich mal eine Band haben.“

Gibt es noch eine tiefgehendere Bedeutung hinter dem Namen?

„… hä hä hä“

Habt Ihr in dieser Zeit (der jugendlichen Unbekümmertheit) noch an den ganz großen Durchbruch geglaubt?

„Das mit dem Durchbruch war bis Mitte der 90er hin nie ein Thema. Wir sahen uns im Underground und fühlten uns da pudelwohl.“

Was waren für Euch die großen Vorbilder, musikalische oder auch aus anderen Bereichen und gibt es außer WARLORD, FATES WARNING oder VOIVOD noch andere Stil-prägende Bands für Euch?

„Erst kann man auch noch Bands wie WASP, MÖTLEY CRÜE, IRON MAIDEN aufzählen. Später dann FLOTSAM & JETSAM, DESTRUCTION und AND ALSO THE TREES. Dies waren mit die ersten Einflüsse, ja. Später kamen vielleicht noch Bands wie DEPECHE MODE oder FEAR OF GOD dazu.“

 

Renè, Mario, Little, Mötle (zur Zeit von `Die Flucht`)

 

Mario, welche Sänger hast du früher bewundert und wen würdest du als Vorbild nennen?

Mario: „Kurz und bündig – Midnight.“

Wo findest du deine textliche Inspiration?

Mario: „Sie fallen mir im wahrsten Sinne ein. Es sind sehr persönliche Erkenntnisse oder Erfahrungen oder einfach nur Fragen an das Leben. Ich schreibe sie aber nicht 1:1 nieder, sondern verpacke die Themen in Geschichten oder in Figuren. Ich mag auch Themen auszureizen, zu übertreiben oder mit Texten zu provozieren. Ähnlich wie ein Regisseur, der einen Film macht, vermischen sich private Gegebenheiten mit Fiktion.“

Hat sich die eigene musikalische Ausrichtung im Laufe der Jahre bei jedem einzelnen von Euch geändert?

René: „Mario und ich denken und fühlen da wieder ähnlich, wie schon zu Anfangstagen. Johannes ist sowas wie ein musikalisches Hirn und den Jolly hab ich von Babytagen an musikalisch erzogen.“

Wer sind deine Lieblingsgitarristen, René?

„Justin Jones von AND ALSO THE TREES ist der genialste, dann kommt eigentlich nix mehr. In den Anfangstagen war das aber Mr. Bill Tsamis und Chris de Garmo.“

Wer in der Band bringt denn primär diesen psychedelic Touch hinein?

„Das ergibt sich aus dem Zusammenspiel zwischen Mario und mir. Wir locken uns gegenseitig die Spitzen raus…“

Wie sah damals bei Euch in der Umgebung die Musik-Szene aus? Gab es andere Bands, die Ihr bewundert habt?

„MORTICIAN waren die großen Helden hier, sonst war hier nix. Sie waren es auch, die eine Metal-Szene überhaupt erst erschaffen haben. Wir sind wöchentlich nach Deutschland und in die Schweiz gefahren, um die ganzen Bands live zu erleben.“

Habt oder hattet Ihr nationale Vorbilder in der Musik?

„Nein, aber wir bewundern natürlich FALCO, eine Legende hier.“

Wie kam es dann zu den Aufnahmen zu `Behind´?

„Nach 4 Jahren täglichen Probens war es Zeit über unseren Schatten zu springen und uns diesen Schritt zuzutrauen.“

Hattet Ihr da schon den Plattendeal in der Tasche oder wurde das Label erst nach den Aufnahmen auf Euch aufmerksam?

„Bereits nach dem Demo gab es dieses Angebot von General Inquisidor. Alles war äußerst fair und wir überlegten dann auch nicht lange.“

Wie lang zogen sich die Aufnahmen hin?

„Alles ging sehr schnell, wir waren großartig eingespielt und wussten genau was wir wollten.“

Wer hat damals das Artwork gestaltet und kam auf die Idee mit dem Cover-Bild?

Mario: „Beim Artwork haben wir nicht auf das Copyright geachtet, heute undenkbar, passt aber zu uns zur damaligen Zeit.“

Haben die verschiedenen Fotos im Booklet eine Gesamtaussage oder steht jedes Foto für eine einzelne Geschichte, und für welche?

Mario: „Die Fotos spiegeln gut die Stimmung der Songs wieder. Ich habe sie damals während des Songwritings immer gesammelt.“

Wer hat das neue Artwork auf der Wiederveröffentlichung gestaltet und hat das neue Bild gefunden?

Mario: „Das haben die Jungs von Pure Steel gefunden. Unser Anspruch war, dass die Thematik von `Behind` und `Find My Screams` bildlich vereint wird. Das Bild erfüllt diese Vorgabe zu 100%.“

Mario, um was geht es im größten Song des Jahres 1993 `Madame Pest`?

Mario: „Es geht um Glaube, Gewalt und wie eine Einzelperson oder auch ein System über eine Person Macht ausüben kann. `Madame Pest` ist für mich symbolisch gesehen eine Seele, die durch äußere Einflüsse verkümmert. Den Rest soll und kann jeder für sich interpretieren.“

Hattet Ihr damals – direkt danach, in der Euphorie nach der ersten Albumaufnahme – etwas an der Platte auszusetzen?

René: „Nein, es ist ein Zeitdokument mit sehr viel Liebe zur Musik. Durch und durch ehrlich.“

Gibt es heute – 20 Jahre danach – Sachen, die Euch extrem an `Behind` stören?

„Überhaupt nicht, nein. Einzig das Mastering wollten wir mit dem Re-Release zeitgemäßer gestalten.“

Was ist damals nach dem Release passiert? Welche Promo-Aktivitäten habt Ihr unternommen?

„Uns war gar nicht bewusst, dass es das Wort Promo überhaupt gibt. Wir hatten tolle Konzerte und auch Interviews. Die Reaktionen in den Magazinen waren überwältigend. Mehr hatten wir uns nicht erträumt.“

Wie gefällt Euch das tolle Digipack und vor allem die LP Version von`Behind`?

„Wir sind sehr glücklich, uns diesen Traum erfüllt zu haben. Pure Steel haben uns dies ermöglicht, ohne daran zu verdienen. Es steckt pure Liebe darin, von allen Mitwirkenden.“

 

 

Ganz ausgesprochen toll sind ja die Demo-Aufnahmen von Songs – die erst auf `Die Flucht` erscheinen sollten! Wie findet Ihr selber die Aufnahmen, die nun auf der Bonus CD veröffentlicht werden?

„Wir hatten an einem Wochenende diese und mehrere Songs live im Proberaum aufgenommen. Aus heutiger Sicht hätten diese Aufnahmen an Stelle von `Die Flucht` erscheinen sollen. Die Energie stimmte zu 100%, leider ging es dann los mit den Stimmen von außen und wir haben das Album dann gegen unseren Wunsch mit einem „Produzenten“ eingespielt.“

Besonders schön ist, dass die Songs von eurem Demo auch mit darauf sind, besonders für Fans, die nicht seit der ersten Stunde dabei waren! Wie findet Ihr heute diese Songs?

„Sie stammen aus einer wunderbaren Zeit, wir denken gerne zurück und mögen deshalb auch immer noch die Songs.“

Der musikalische Einfluss ist hier noch stärker zu erkennen, als auf allen Alben danach, oder? 

„Natürlich. Es brauchte Zeit aus den Einflüssen zu entwachsen und etwas Neues, Eigenständiges zu kreieren. Außerdem war es stets unser Ziel, von Output zu Output etwas Neues zu probieren, dies aber stets mit dem MAYFAIR-Spirit als Fundament, zu gestalten.“

Die musikalische Entwicklung von `Behind` zur `Die Flucht` war noch vollkommen natürlich, aber wie kam der Entwicklungssprung zur nachfolgenden Scheibe zustande? 

„Die Herangehensweise war eine völlig neue für uns. Wir versuchten das Maximum aus unseren Köpfen auszuwinden. Es entstand sehr vieles im Kopf und nicht mehr in der Seele. Alles war unglaublich aufwendig. Aber wir wollten einfach wissen, wo uns dieser Weg hinführt.“

Wurdet Ihr in diese musikalische Richtung gedrückt?

„Keineswegs. Kein Außenstehender hat Einfluss auf das Songwriting gehabt.“

Wie kam es dann zur Auflösung der Band?

„Mir gefiel die Art und Weise des Musizierens nicht mehr. Alles war mir zu professionell, Spaß blieb zum großen Teil auf der Strecke.“

Was haben alle einzelnen Mitglieder danach gemacht? 

„MAYFAIR haben eine Zeit lang ohne mich weitergemacht; mit Keyboards statt Gitarre. Dies führte dann zu Marios SODASTAR, ein Projekt in dem auch Little mitwirkte. Mötle machte den DJ und ich wollte überhaupt nicht mehr musizieren.“

Was machen Little und Mötle heutzutage? Sind sie noch im Musik-Business aktiv?

„Little arbeitet heute als Profimusiker und betreibt ein exzellentes Mastering Studio.“

Wie habt Ihr dann wieder zusammengefunden?

„Als ich wieder anfing Songs zu schreiben, war klar, dass ich die Jungs fragen werde, da sich alles sehr nach MAYFAIR anhörte. Ich habe einen Song zu Mario gesendet und er war gleich bereit es zu versuchen. Auch Mötle war erst Feuer und Flamme, war dann aber irgendwann überfordert. Little fehlte die Zeit, da war klar das Jolly die Drums übernehmen würde.“

 

Ward Ihr nicht vom Business desillusioniert?

„Das Business lernten wir erst nach `Die Flucht` kennen. Bis dahin war alles gut. Heute wissen wir, wie wir das umgehen können. Wir arbeiten ausschließlich mit Freunden und Gleichgesinnten.“

Wen treffen wir denn bei MAYFAIR heutzutage an Drums und Bass an? Stellt uns die Jungs mal vor?

„Jolly, Fan der ersten Stunde, Freund und Familie. Großartiger Drummer …

Dann Johannes, wir kennen uns auch schon sehr lange, er hat in Bands wie ART OF FEAR gerockt.

Heute ist er noch bei DIVINE TEMPTATION tätig. Unser musikalisches Hirn …“

Habt Ihr neben MAYFAIR auch noch andere Freizeitaktivitäten?

„Früher war tatsächlich kein Platz für andere Sachen. Heute geht es da relaxter zu. Jeder von uns hat da zu tun, Kinder, Sport, Reisen … da bleibt nix aus.“

Ihr ward vor ein paar Monaten auch in Griechenland und habt dort ein paar kleine, aber umjubelte Konzerte gespielt! Wie kam die Reise zustande? 

„Es waren letztendlich Fans, die uns diesen Traum erfüllten.“

 

 

Wie erklärt Ihr Euch den großen Zuspruch aus Griechenland?

„Uns war dies überhaupt nicht bewusst. Wir hatten zwar noch viele Briefe aus alten Zeiten, ahnten aber nicht, dass so viele Menschen uns da kennen. Die Griechen sind sehr sensible, stolze Menschen. Ich denke, dass sie genau wissen, wie wir denken und fühlen. Ehrlichkeit steht da ganz groß in deren Gunst.“

Habt Ihr dabei auch schon neue Lieder gespielt?

„Wir haben einen Mix aus ganz alten Songs und neuen Songs gespielt.“

Wie wurden denn diese neuen Songs von den Leuten aufgenommen?

„Sehr gut, bei den Aftershow-Partys waren wir überrascht, wie genau die Leute da hin hörten. Wir erhielten genau das Feedback, das wir uns erhofften. Die ganz alten Songs kombinieren ausgezeichnet mit den neuen.“

 

Mario, Renè, Johannes, Jolly (2013)

 

Wenn wir schon bei den neuen Liedern sind! Wie gehen die Aufnahmen zum neuen Album voran?

„Die Aufnahmen sind alle im Kasten. Wir mixen gerade in aller Ruhe. Nächsten Monat macht Little das Mastering.“

Wann ist mit einem Release zu rechnen?

„So oder so wollen wir das Album September oder Oktober unter die Leute bringen.“

Habt Ihr schon ein passendes Label gefunden?

„Wir hoffen, dass Pure Steel es veröffentlichen wollen, da wir an deren Arbeit glauben. Es wird demnächst Gespräche geben.“

Die wichtigste Frage, für alle Fans, wie werden die neuen Songs klingen? Ist es eine erneute Weiterentwicklung oder gibt es Anknüpfungspunkte an alte Alben?

„Uns zu wiederholen, wäre nicht unser Anspruch. Wir haben unser Innerstes nach Außen gekehrt, dies wird zu hören sein…“

Unter welchem Namen wollt Ihr das Album veröffentlichen? 

„MAYFAIR AND THE ATTACKING LOVE BRIGADE.“

Aus welchen Gründen nehmt Ihr nicht einfach nur MAYFAIR?

„Wer das neue Album hört, wird verstehen dass dies nicht geht. Wir haben eine enorme Entwicklung genommen, die neue Rhythmussektion geht in eine völlig andere Richtung. Dies bietet Mario und mir ganz neue Möglichkeiten.“

Fühlt Ihr Euch einer bestimmten Szene zugehörig und wie würdet Ihr selber eure Musik kategorisieren? Ist es für Euch schwieriger mit einer solch eigenständigen Musik den Bekanntheitsgrad zu steigern, als wenn Ihr bspw. einfach eine Metal Band wäret, die sich nur in dieser Szene bewegt?

„Darüber denken wir nicht wirklich nach. Wir wissen, dass unser Herz für Hardrock und Metal schlägt, machen uns da aber nicht verrückt mit all den Schubladen, die es so gibt. Das neue Album wird ohnehin in keine vorhandene Schublade passen.“

Muss es erst eine Faninitiative wie aus Griechenland geben oder wann wollt Ihr endlich wieder mal nach Deutschland kommen, um hier die Leute in Ekstase zu versetzen?

„Wir wundern uns selber, dass da so gar keine Anfrage aus Deutschland kommt. An unseren Fans dort kann es nicht liegen, an den Verkäufen dort auch nicht. Sehr schade…“

Das wird sich hoffentlich in Zukunft alles ändern, aber für heute soll es dies erst einmal gewesen sein. Die kompletten Informationen zum neuen Album werden wir Euch dann bei Veröffentlichung noch genauer entlocken! Hoffen wir, dass dies schon sehr bald sein wird! Danke Jungs!

 

http://www.mayfairbrigade.com/

Schreibe einen Kommentar